Fahrradbrücke über die Isar:Eine Verbindung, die spaltet

Lesezeit: 3 min

Plimaschlucht im Martelltal

Im Isartal träumt man von einer Hängebrücke. Über die Plimaschlucht im Martelltal in Südtirol gibt es eine solche Querung.

(Foto: Vinschgau Marketing – Val Venost)

Die Idee für eine neue Querung der Isar wird seit zweieinhalb Jahren kontrovers diskutiert. Zwar hat der Vorschlag in Grünwald und Pullach etliche Befürworter, doch Behörden und Verbände sind skeptisch. Bis heute ist nicht einmal eine Machbarkeitsstudie erstellt.

Von Claudia Wessel, Grünwald/Pullach

Das ist schon ein verlockender Gedanke, wenn man so da steht, auf dem Hochuferweg, Ecke Ebertstraße, und über den Abhang und über das Wasser hinüberschaut nach Pullach. Dort erkennt man die Kirche, die Terrasse des Gasthauses Rabenwirt und die großen Fenster des Bürgerhauses. Der Gedanke also, jetzt einfach sein Radl zu nehmen und es schnurstracks hier über die Isar zu schieben, um innerhalb von Minuten auf dem Pullacher Kirchplatz ein Eis zu essen, der hat was. Wenn es nach den beiden Grünen-Gemeinderätinnen Ingrid Reinhart und Antje Wagner in Grünwald geht, dann soll dieser Traum wahr werden: Genau von diesem Punkt am Hochuferweg aus könnte ihrer Meinung nach eine schmale Brücke in die Nachbargemeinde führen, nur gedacht für Fußgänger und Radfahrer, und vielleicht neben der Pullacher Kirche landen. "Das ist allerdings nur unsere Laienvorstellung", räumen beide ein. Die technischen Möglichkeiten sollen natürlich noch untersucht werden. Einen entsprechenden Antrag haben die beiden Frauen schon am 20. Juli 2015 im Grünwalder Gemeinderat gestellt. Sie wünschten damals eine Machbarkeitsstudie.

Diese lehnte die Mehrheit im Gemeinderat jedoch vorerst ab, da man auf die Ergebnisse der Studenten der Technischen Universität München unter der Leitung von Professor Oliver Fischer warten wollte. Fischer hatte vor, seine Studenten in einem Projekt mit Möglichkeiten der Realisierung zu beauftragen. Dieser Tage hat sich Ingrid Reinhart bei ihm erkundigt, wie weit das Projekt gediehen sei. Leider, musste Reinhart erfahren, hätten der Professor und seine Studenten ein anderes Projekt vorgezogen. Jedoch stehe das Brückenprojekt noch immer auf seiner Agenda. Reinhart machte sofort Nägel mit Köpfen und vereinbarte ein Treffen Anfang März zwischen ihm, ihr und der Pullacher Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund (Grüne). In Pullach nämlich gibt es schon lange einen Grundsatzbeschluss für eine Verbindung der beiden Nachbargemeinden, gerne durch eine solche Brücke.

Jetzige Route ist gefährlich und anstrengend

Auf die Idee gekommen waren Reinhart und Wagner 2015 als Teilnehmerinnen der Aktion Stadtradeln. So viele Wege wie möglich soll man dabei auf dem Fahrrad zurücklegen. Wie schwierig es ist, die wenigen Kilometer zwischen Grünwald und Pullach so zu bewältigen, erlebten sie dabei anschaulich. Wobei die Grünwalder Brücke selbst nicht das schlimmste Problem war, obwohl diese keinen Radweg, aber immerhin einen Gehweg hat. Gefährlich und anstrengend dagegen sind die beiden Berge zwischen den Gemeinden. Auch wer den Fußweg mit Treppen auf der Pullacher Seite nimmt anstatt die Straße, muss sein Fahrrad viele Stufen hinauf schleppen. Auf Grünwalder Seite kann man die gefährlichen Kurven der Straße samt Stau auch nur mit Treppen vermeiden.

Fahrradbrücke über die Isar: Auch Nepomuk, der Brückenheilige, kann leider nichts dafür tun, dass der Weg über die Grünwalder Brücke für Radler attraktiver wird.

Auch Nepomuk, der Brückenheilige, kann leider nichts dafür tun, dass der Weg über die Grünwalder Brücke für Radler attraktiver wird.

(Foto: Claus Schunk)

Um der Machbarkeit näher zu kommen, hat der Gemeinderat Grünwald allerdings bereits 2015 nach dem Antrag der Grünen die Meinungen von Behörden, Verbänden und Anliegern eingeholt. Seinerzeit sprach man noch von einer Hängebrücke, inzwischen sagt Reinhart "eine geeignete Brücke", da sie die Technik ganz den Experten überlassen möchte. Etliche Organisationen, die gehört wurden, äußerten starke Bedenken gegen die Idee. Der Isartalverein etwa hält sie für nicht realisierbar, befürchtet Unfälle auf der Brücke und warnt gar von möglichen Schwindelgefühlen der Nutzer. Die Mitglieder finden die bisherigen Brücken ausreichend.

Staus zwischen Grünwald und Pullach könnten verringert werden

Das Landesamt für Umwelt weist auf Rutschungen an den Abhängen des Isarufers hin, weshalb die Brückenpfeiler ins Land verschoben werden müssten. Auch der Verein zur Erhaltung und Pflege des Perlacher und Grünwalder Forstes lehnt die Brücke ab wie auch jede weitere bauliche Maßnahme in dem Bereich. Dass der Wald am Rande der Isar Bannwald ist, der nicht gerodet werden darf, gibt das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Ebersberg zu bedenken. Massive Eingriffe ins Landschaftsbild befürchtet das Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München, auf den Artenschutz weist das Umweltschutzreferat hin.

Keine Einwände haben das Wasserwirtschaftsamt, das Staatliche Bauamt Freising und der Bund Naturschutz. Letzterer befürwortet "grundsätzlich sämtliche Maßnahmen, die den motorisierten Individualverkehr vermindern." Man hofft dort auch, dass die Staus zwischen Pullach und Grünwald verringert werden können, wenn mehr aufs Rad umsteigen. Naturschutzrechtliche Voraussetzungen müssten natürlich erfüllt werden.

Die Reaktion des Bundes Naturschutz macht den Grünen-Gemeinderätinnen Hoffnung.

Fahrradbrücke über die Isar: Antje Wagner und Ingrid Reinhart (von links) stellen sich etwa an dieser Stelle am Hochuferweg in Grünwald den Beginn einer Radlbrücke vor.

Antje Wagner und Ingrid Reinhart (von links) stellen sich etwa an dieser Stelle am Hochuferweg in Grünwald den Beginn einer Radlbrücke vor.

(Foto: Claus Schunk)

Nun muss nur Professor Fischer bald mit seinem Projekt beginnen. Als letzte Hürde fehlt dann noch der Beschluss des Grünwalder Gemeinderats. Sollten die Vorbereitungen bis Frühjahr 2020 andauern, könnte es in dem Gremium vielleicht eine andere Mehrheit geben - dann stehen nämlich Kommunalwahlen an. "Ich hoffe, ich erlebe es noch", sagt Reinhart über die Radlbrücke von Grünwald nach Pullach.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB