Alternative Wohnform:Eine Öko-Mobilie als Sparmodell

Lesezeit: 4 min

Alternative Wohnform: Leben in der Mobilie statt in der Immobilie: Jonas Bischofberger und Felicia Rief vor ihrem Tiny House in Pullach.

Leben in der Mobilie statt in der Immobilie: Jonas Bischofberger und Felicia Rief vor ihrem Tiny House in Pullach.

(Foto: Claus Schunk)

Felicia Rief und Jonas Bischofberger sind mit ihrem selbst gefertigten Tiny House auf ein Grundstück in Pullach gezogen. Ihr winziges Zuhause spart zugleich Fläche und Energie - und frieren wird das Paar im Winter bestimmt nicht müssen.

Von Claudia Wessel, Pullach

"Kommen Sie herein", sagt Jonas Bischofberger. Bei den Stufen muss man ein bisschen aufpassen, sie sind weit auseinander und ein wenig hoch, so dass man etwas mehr Kraft als normalerweise beim Treppensteigen aufwenden muss. Dann steht man vor dem Küchenofen, sieht zur Linken quasi das Wohnzimmer, auf dessen Sofa - mit Hundedecke - es sich gerade Nera bequem gemacht hat. Während Bischofberger noch die Einrichtung erklärt, sieht man zwei Beine von oben kommen. Sie gehören Felicia Rief, die aus dem Schlafzimmer herabsteigt. Das befindet sich sozusagen ein Stockwerk höher, besteht aus einem Hochbett, zu dem eine Holztreppe führt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite