KJR:Wachwechsel im Rittersaal

Lesezeit: 1 min

Der bisherige KJR-Vorsitzender Jan Museler (links) und sein Nachfolger Daniel Gögelein (rechts). (Foto: Kreisjugendring München-Land)

Daniel Gögelein löst Jan Museler als Vorsitzender des Kreisjugendrings München-Land ab.

Nach zwölf Jahren hat der Kreisjugendring (KJR) München-Land wieder einen neuen Vorsitzenden. In der jüngsten Vollversammlung wurde Daniel Gögelein einstimmig von den Delegierten der 34 Mitgliedsverbände in das Amt gewählt. Sein Vorgänger Jan Museler hatte die nach der Satzung des Jugendrings festgelegte maximale Amtszeit erreicht.

Daher hieß es für den gelernten Chemielaboranten bei der Frühjahrsvollversammlung, schweren Herzens Abschied nehmen. Neben den Delegierten war auch Landrat Christoph Göbel (CSU) zur Versammlung in den „Großen Rittersaal“ der Burg Schwaneck in Pullach gekommen. In seiner Ansprache hob er Muselers persönlichen Einsatz hervor. „Das ist nicht selbstverständlich“, so der Landrat.

Muselers Nachfolger Daniel Gögelein, der vor knapp zehn Jahren das „Münchner Haus der Schüler*innen“ mit aufgebaut hat, ist seit acht Jahren Vorstandsmitglied beim KJR. Zuletzt hatte der 32-Jährige die Projektleitung für die Jugendreise nach Brüssel im April inne, welche 25 interessierten Jugendlichen aus Stadt und Landkreis München neue Einblicke in die Politik ermöglichte.

„Für mich ist es eine Ehre, als neuer Vorsitzender in die Fußstapfen von Jan Museler zu treten“, sagt der Soziologe Daniel Gögelein über seine neue Aufgabe. „Ich möchte die Kinder- und Jugendarbeit, die Demokratiebildung und die Leidenschaft für das Ehrenamt genauso weiter tragen, wie er es getan hat – sei es im Landkreis München, auf Bayern- oder Bundeseben.“

Stellvertretende Vorsitzende bleibt die 30-jährige Sarah Trausch von der Evangelischen Jugend München, die dieses Amt seit 2022 innehat. Neu in das sonst komplett bestätigte Vorstandsteam gewählt wurde neben Gögelein Mareile Siegmund von der DGB-Jugend. Im Kreisjugendring sind derzeit 34 Jugendverbände und -initiativen aus dem Landkreis München organisiert.

© SZ/lmw - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Schulbauten
:Provisorische Klassenzimmer auf der Kippe

Eigentlich wollte der Landkreis München helfen, die Raumnot in der Holzkirchner Fachoberschule durch Container zu lindern. Doch das könnte am Geld scheitern – wenn sich nicht die eine Idee der SPD durchsetzt.

Von Martin Mühlfenzl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: