bedeckt München 16°

Pullach:Immer weiter rocken

Bewerbungen für Bandcontest des KJR starten, Finale 2021 ist im Juli

Normal rocken die vier Finalisten den Sieger alljährlich im Januar vor Publikum im Münchner Feierwerk aus, aber die Pandemie hat auch die Macher von "Running for the Best" zum Improvisieren gezwungen. Nach Stream-Konzerten und Online-Voting der Fans in den ersten Qualifikationsrunden wird das in den Sommer verschobene Finale des Nachwuchsbandwettbewerbs diesmal erst am 18. Juli statt finden: mit Falschgeld und The Basement aus München, Twiceasmad aus Taufkirchen und As it Rains aus Unterföhring. Das Konzert wird wohl als Livestream übertragen und es kann online abgestimmt werden. "Über die genaue Umsetzung können wir erst kurz vor der Veranstaltung auf Basis der dann aktuellen Regelungen informieren", teilt Carina Lange vom KJR München-Land mit, der den Bandcontest organisiert.

Während also das Rennen um "Running for the Best" 2020/21 noch läuft, kann man sich bereits jetzt für die kommende Auflage bewerben: über www.runningforthebest.de oder per Post. Gefragt sind Bands und Solokünstler aus Landkreis und Stadt München. Bewerbungsschluss ist der 5. Juli. "Auch wenn viele Nachwuchsmusiker im Moment nicht gemeinsam proben können, möchte der KJR sie ermutigen, sich im November in den Jugendzentren in Unterschleißheim, Kirchheim, Haar oder Neuried bei den Contest-Vorrunden zu präsentieren", so Lange. "Egal, ob Hip-Hop, Hardcore, Singer-Songwriter, Indie-Rock oder Jazz - es zählt die Leidenschaft für Musik!" Seit dem Beginn des Newcomer-Wettbewerbs vor 30 Jahren im Herbst 1991 haben rund 400 Bands mitgewirkt: Bewerber müssen unter 27 Jahre alt sein und mindestens ein Bandmitglied muss im Landkreis oder in der Stadt München leben. Die Vorrunden-Termine stehen fest - und auch das Feierwerk in München ist schon für ein mutmaßlich mitreißendes Finale im Januar 2022 reserviert.

© SZ vom 10.04.2021 / wat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema