bedeckt München
vgwortpixel

Pullach:Eigener Kosmos

Schumann-Orchester führt Werk seines Leiters zum ersten Mal auf

Von Josef Haydns Feuer-Sinfonie bis hin zur Jupiter-Sinfonie aus der Orchestersuite "Die Planeten" von Gustav Holst bringt das Schumann-Orchester ein Universum an Klängen auf die Bühne, in das sich die Uraufführung des Stücks "Im Kosmos" von Fabian Klebig vom Wortklang gut einreiht. Seit Oktober 2018 leitet Klebig das Kammerorchester, in dem engagierte Laien anspruchsvolle Musik von Barock bis hin zur Moderne einstudieren und in regelmäßigen Abständen bei Konzerten auf die Bühne bringen. Schon oft haben die Laieninstrumentalisten dabei mit hochkarätigen Solisten zusammengearbeitet. Auch zum Konzert am kommenden Mittwoch bekommen die 20 Streicher des Orchesters professionelle Unterstützung: Die Profipianistin Sylvia Dankesreiter, die die Meisterklasse Klavierduo an der Hochschule für Musik und Theater in München abgeschlossen hat, sowie Edgar Gredler, ehemaliger Solocellist des Münchner BR-Rundfunkorchesters, werden als Solisten weite Passagen des Konzerts tragen.

"Im Kosmos" ist laut Klebig ein Stück für Violoncello, Klavier und Orchester, "das den Weg eines Menschen durch Höhen und Tiefen nachzeichnet". Dass die Solopassagen seines Stücks bei der Uraufführung von Dankesreiter und Gredler übernommen werden, freut den 37-Jährigen.

Der Komponist für Theater- und Filmmusik leitet das Pullacher Schumann-Orchester als Dirigent mit großer Leidenschaft: "Es macht mir sehr viel Spaß, mit einem Laienorchester richtig gute Musik auf die Bühne zu bringen", sagt Klebig. Einmal wöchentlich treffen sich die Musiker für Proben in Pullach. "In dieser Gemeinde wurde das Orchester 1985 gegründet und hier proben wir - Pullach ist sozusagen unsere Basis." Das Kammerorchester sei aber für jeden Musiker offen, der vielleicht nicht professionell, aber anspruchsvoll musizieren möchte.

Das Winterkonzert des Schumann-Orchesters am Mittwoch, 29. Januar, im Bürgerhaus Pullach ist kostenlos und beginnt um 19.30 Uhr.

© SZ vom 23.01.2020 / CASE
Zur SZ-Startseite