Pullach Buslinie 270 soll häufiger und anders fahren

Der Bus der Linie 270 zwischen Solln und Höllriegelskreuth soll von Dezember an im östlichen Bereich von Großhesselohe einen anderen Weg nehmen. Der Pullacher Gemeinderat verständigte sich am Dienstag darauf, beim Landratsamt eine Änderung der Linienführung zum Fahrplanwechsel zu beantragen. Zwei Varianten standen zur Auswahl, das Gremium entschied sich einstimmig für eine Verlegung über die Pullacher Straße und die Georg-Kalb-Straße. Die Alternative wäre der Verlauf über den Wöllnerplatz und die Kastanienallee gewesen.

Vorgesehen ist für den 270er-Bus eine Taktverdichtung. Werktags soll er im 20-Minutentakt bis Solln, sonn- und feiertags und in den Abendstunden im 60-Minutentakt bis Großhesselohe fahren. Dass er, wie der MVV sich das vorgestellt hat, die Route über den Wöllnerplatz und die Kastanienallee nimmt, stieß bei Anwohnern in Großhesselohe auf wenig Begeisterung. "Es geht nicht nur um einen Bus, vielmehr um das ganze Geviert und die Lebensqualität in Großhesselohe. Eine Verlegung der Buslinie über den Wöllnerplatz und die Kastanienallee würde das bisher Erreichte zerstören, ohne die Anbindung in Großhesselohe zu verbessern", schreiben sie in einer Stellungnahme. Auch erinnerten sie an eine erfolglose Probephase 2002/2003. Die Verwaltung verwies darauf, dass geplante Bauarbeiten in der Kastanienallee zum gegenwärtigen Zeitpunkt gegen diesen Verlauf sprächen.