Planegg:Bürgermeister erklärt Grundschülern die U-Bahn

Die U-Bahn nach Martinsried wird noch mindestens vier Jahre auf sich warten lassen. Kein Grund für die Kinder der Klassen 4 a und 4 b der Grundschule Martinsried, nicht schon jetzt Fragen zu stellen - etwa nach dem Grund der Baum-Rodungen auf der künftigen Streckenführung vom Klinikum Großhadern bis auf den Campus. Und so lud Schulleiterin Margit Baran-Lander kurzerhand Bürgermeister Hermann Nafziger (CSU) und dessen Geschäftsleiter Stefan Schaudig - er leitet die U-Bahnverhandlungen im Wesentlichen seit Jahren - in die Schule ein.

Die beiden brachten Pläne mit, auf denen sie den Kindern zeigten, welche Baumaßnahmen in den nächsten Jahren geplant sind. Es kamen Fragen zum Schutz von Tieren und Pflanzen, aber auch was das Massenverkehrsmittel U-Bahn für die Kohlendioxid-Bilanz bedeutet. Die Schüler wollten wissen, wie das U-Bahngelände am Ende der Bauarbeiten aussehen wird. Am Schluss der einstündigen Fragestunde gab es eine Abstimmung über Sinn und Zweck der U-Bahn nach Martinsried. Und die, so Bürgermeister Nafziger, ging genauso aus, wie ähnliche Meinungsbilder in der Bevölkerung: Rund 80 Prozent der Kinder befürworten den Bau. Der Bürgermeister sparte nicht mit Lob: "Toll, dass ihr euch mit diesem Thema beschäftigt. Ihr seid die Zukunft und ihr habt das Recht auf Fragen und Antworten."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB