Literatur und Musik im Kupferhaus:Wie der Vater, so die Tochter

Lesezeit: 3 min

Ludwig Götz und seine Tochter Laura proben zuhause für den gemeinsamen Auftritt. (Foto: Georgine Treybal)

Ludwig Götz hat sich im Würmtal als Kirchenmusiker und durch die Faschingskonzerte einen Namen gemacht. Trotzdem wollte er nicht, dass seine Tochter Laura einen künstlerischen Beruf ergreift. Sie tat es trotzdem – und nun treten die beide in ihrem Heimatort Planegg auf.

Von Rainer Rutz, Planegg

Der Vater: Ludwig Götz, 72, ein weit über das Würmtal hinaus bekannter Pianist und Organist, langjähriger Chorleiter und Verantwortlicher für das umfangreiche Konzertprogramm bei Musica Sacra, ein Künstler, der auch im Ruhestand weitermacht. Die Tochter: Laura, 32, die älteste von drei künstlerisch begabten Töchtern, Schauspielerin, Musikerin, professionell an der Querflöte, Engagements in Ulm, Leipzig und Dinslaken. Und jetzt: Vater und Tochter treten gemeinsam in ihrem Heimatort Planegg auf, im Rahmen der Reihe „Literatur im Kupferhaus“ bieten sie unter dem Titel „Im Zeichen der Liebe“ ein abendfüllendes Spiel zwischen Texten und Musik.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTranssexualität bei der Bundeswehr
:„Wer Menschen führen will, muss Menschen mögen“

Anastasia Biefang ist trans und war als Kommandeurin die Vorgesetzte von 700 Soldaten. Für Führungskräfte hat sie bei einer Diskussion an der Universität der Bundeswehr ein paar Tipps, die nicht nur im Umgang mit verschiedenen Geschlechtsidentitäten Gültigkeit haben.

Von Daniela Bode

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: