Bürgermeister:"Das Wichtigste bei Reden ist Authentizität"

Lesezeit: 5 min

Bürgermeister: Ghostwriter wie Prominente bei ihren Autobiografien haben die Landkreis-Bürgermeister nicht, Helfer aber schon.

Ghostwriter wie Prominente bei ihren Autobiografien haben die Landkreis-Bürgermeister nicht, Helfer aber schon.

(Foto: AndreyPopov/imago images/Panthermedia)

Jahresempfang, Bürgerversammlung, Nachruf: Bürgermeister halten viele Reden. Doch schreiben sie die auch selbst? Die SZ hat mal nachgefragt.

Von Daniela Bode, Ottobrunn/Pullach/Oberhaching

Wer Bürgermeister bei ihren öffentlichen Auftritten oft erlebt und regelmäßig die Vorworte in den Gemeindemagazinen liest, der kommt unweigerlich an den Punkt, an dem er sich fragt: Hat er oder sie das jetzt selbst geschrieben? All die Rathauschefs jagen doch von einem Termin zum anderen. Haben sie überhaupt Zeit für so etwas? Was Gespräche mit ein paar Bürgermeistern aus dem Landkreis zeigen: Die Antwort liegt wie so oft irgendwo in der Mitte. Einen echten Ghostwriter beschäftigt keiner. Aber irgendeine Art Muse oder einen Mitschreiber haben der eine oder die andere schon. Manche schreiben auch alles selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite