Nachruf:Lokalpolitikerin und Markt-Organisatorin

Lesezeit: 1 min

Nachruf: Gisela Graßl galt als hilfsbereit und eine, die immer ein offenes Ohr hat.

Gisela Graßl galt als hilfsbereit und eine, die immer ein offenes Ohr hat.

(Foto: privat)

Ottobrunn trauert um die ehemalige Gemeinde- und Kreisrätin Gisela Graßl.

Von Daniela Bode, Ottobrunn

Ottobrunn trauert um die ehemalige Gemeinde- und Kreisrätin Gisela Graßl, die am Montag im Alter von 90 Jahren nach längerer Krankheit gestorben ist. Graßl saß von Mai 1978 bis April 2002 für die Bürgervereinigung Ottobrunn (BVO) im Gemeinderat, für die Freien Wähler von Mai 1994 bis April 2002 im Kreistag. Viele kannten sie zudem von ihrem Stand auf dem Ottobrunner Christkindlmarkt, an dem sie kunstvoll gestaltete Kränze und andere Gestecke verkaufte. Ihr roter Kartoffel-Hering-Salat, ihre Schmalzbrote und der Punsch, den sie dort ausschenkte, seien legendär gewesen, erinnert sich die Zweite Bürgermeisterin Monika Modrow-Lange (CSU).

Außerdem organisierte Graßl viele Jahre lang mit Inge Gramelsberger den österlichen und weihnachtlichen Kunsthandwerkermarkt im Wolf-Ferrari-Haus, bei dem sie stets darauf achteten, dass die Exponate von Hand gefertigt waren. Handelsware durfte es nicht sein. Auf den Märkten sammelten sie auch Spenden für eine Stiftung für schwerkranke und krebskranke Kinder. Auch an die von Graßl ins Leben gerufene Hobbykünstler-Dult werden viele sicher noch lange denken. "Sie war ein sehr hilfsbereiter Mensch, hatte immer ein offenes Ohr und viele Ideen", erinnert sich BVO-Vorsitzende Erika Aulenbach. "Mit ihr verlieren wir ein Urgestein, aus politischer und menschlicher Sicht", sagt sie.

Was Gisela Graßl ebenfalls ausmachte: Sie sei immer "chic und elegant" gewesen, erzählt die BVO-Vorsitzende. Für ihr ehrenamtliches Engagement erhielt Graßl im Juli 2015 die Bürgermedaille. Als "prägende Persönlichkeit des Gemeindelebens" bezeichnete Bürgermeister Thomas Loderer (CSU) sie damals. Am Donnerstag, 6. Oktober, 11 Uhr wird die Verstorbene auf dem Parkfriedhof Ottobrunn beigesetzt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema