bedeckt München 16°

Ottobrunn:Fast so eng wie in München

Die Gemeinde Ottobrunn ist nach München die am zweitdichtesten besiedelte Kommune Deutschlands. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, ist die bayerische Landeshauptstadt so dicht besiedelt wie kein anderer Ort in Deutschland: 4777 Menschen lebten Ende des vergangenen Jahres im Schnitt auf einem Quadratkilometer. Platz zwei nahm die am Münchner Stadtrand liegende Gemeinde Ottobrunn mit 4148 Einwohnern je Quadratkilometer ein. Das ist immer noch wenig, vergleicht man die Zahl mit den rund 21 000 des EU-Spitzenreiters Paris. Zugleich aber auch sehr viel, vergleicht man den Wert mit der Nordsee-Hallig Gröde: In der gemeinsam mit dem in der Vulkaneifel liegenden Dierfeld kleinsten Gemeinde Deutschlands leben auf einer Fläche von 2,52 Quadratkilometern zehn Menschen, was eine Bevölkerungsdichte von vier Personen je Quadratkilometer ergibt. Ob Ottobrunn angesichts dessen noch weiter wachsen soll, wird gerade kontrovers diskutiert.

© SZ vom 16.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite