bedeckt München 27°

Ottobrunn:Die Luft ist noch nicht raus

Ottobrunner SPD fordert erneute Behandlung von Mietrad-Thema

Der Ottobrunner SPD-Kreisrat Florian Schardt und die örtliche SPD fordern, dass das Mietradsystem der MVG noch einmal im Gemeinderat behandelt wird. Für Schardt ist die ablehnende Haltung von Bürgermeister Thomas Loderer (CSU) nicht mehr nachvollziehbar. "Die Räder werden genutzt, die teilnehmenden Gemeinden und der Landkreis sind sehr zufrieden. Es ist an der Zeit, das MVG-Rad als Chance zu begreifen - und diese auch zu ergreifen", schreibt er in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ruth Markwart-Kunas beantragt, das Thema bereits in der Sitzung des Planungsausschusses am 7. Juli erneut zu behandeln.

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Schardt fordert, die Bald-Universitätsgemeinde Ottobrunn solle sich mit der TU-Stadt Garching oder mit Neubiberg als Sitz der Bundeswehruniversität messen. In beiden Kommunen sei das Mietrad-Modell ein Erfolg. Auch Sabine Athen, Vorsitzende der SPD Ottobrunn, möchte die jüngsten Zahlen des Landratsamtes zum Anlass nehmen, das MVG-Mietrad noch mal zu behandeln. "Unsere Nachbargemeinde Hohenbrunn hat sich gerade mit großer Mehrheit für die Mieträder ausgesprochen. Ein abgestimmtes Vorgehen bietet beiden Gemeinden die Möglichkeit, Kosten zu sparen", sagt sie. Athen erwähnt auch die mögliche Kostenbeteiligung ortsansässiger Firmen. "Warum soll in Ottobrunn nicht gehen, was in Unterhaching und andernorts möglich ist?" Sie denke dabei insbesondere an das Gewerbegebiet rund um Airbus und IABG, wo sich das MVG-Rad ganz besonders für die sprichwörtliche "letzte Meile" eigne. Da die Pläne für die Fakultät im TIP-Gelände Gestalt anzunehmen schienen, bringt Markwart-Kunas ergänzend zu Hohenbrunn eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde Taufkirchen ins Spiel. Da die Bestellungen für Hohenbrunn sowie weitere Gemeinden, die ihr Angebot ausbauen, noch in diesem Jahr erfolgen, ist der Antrag nach Ansicht der SPD als objektiv dringlich einzustufen.

© SZ vom 04.07.2020 / dabo

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite