Pullach:Großer Auflauf in der Mensa

Zum Festakt im Otfried-Preußler-Gymnasium in Pullach spielt das Schulorchester. (Foto: Claus Schunk)

Schüler, Lehrer und Eltern des Otfried-Preußler-Gymnasiums feiern das 50-jährige Bestehen der Schule mit einem Festakt und viel Politprominenz.

Ein halbes Jahrhundert Schule ruft auch die Politprominenz auf den Plan - und zwar quer durch die Parteienlandschaft: Zur 50-Jahr-Feier des Otfried-Preußler-Gymnasiums in Pullach kamen am Mittwochnachmittag unter anderem Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler), Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund und die Landtagsabgeordnete Claudia Köhler (beide Grüne) in die Mensa, wo der Festakt zusammen mit Schülervertretern, Lehrern, ehemaligen Schulleitern und Mitgliedern des Elternbeirats gefeiert wurde.

Pullach
:Schuldampfer auf dem Weg in die Moderne

Das Otfried-Preußler-Gymnasium in Pullach hat stürmische Zeiten erlebt - von der Namensgebung über die Einführung des neunjährigen Gymnasiums bis hin zu wilden Abifeiern. Jetzt feiert es seinen 50. Geburtstag - und der Neubau steht bevor.

Von Annette Jäger

Die Schule war 1973 mit der nüchternen Bezeichnung "Staatliches Gymnasium Pullach" gegründet worden, den Namen des berühmten Kinderbuchautors erhielt sie erst 2014. Die Taufe sollte als Appell an die Fantasie verstanden werden. Nach dem offiziellen Feierlichkeiten am Mittwoch hatten die Besucher Gelegenheit, sich auf eine Zeitreise zu begeben: Schüler hatten sich in Projektarbeiten, die in der Aula ausgestellt sind, mit 50 Jahren Schule auseinandergesetzt.

Dabei haben sie unter anderem das Pullacher Ortsgeschehen untersucht, sich mit den Olympischen Spielen 1972 in München beschäftigt, die zum Zeit des Schulbaus stattfanden, eine Modenschau kreiert und Kreatives umgesetzt. So gibt es zum Jubiläum ein neues Schulbanner und ein Graffiti am Schuleingang.

© SZ/jae - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGrundsteuer
:Rechnung mit einer großen Unbekannten

Während viele Immobilienbesitzer die geforderte Grundsteuererklärung noch gar nicht abgegeben haben, erhalten andere bereits die Bescheide. Wie viel sie von 2025 an zahlen müssen, hängt allerdings von den Hebesätzen der einzelnen Gemeinden ab - die diese noch anpassen werden.

Von Iris Hilberth

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: