Behindertenhilfe:Bezirk fördert Bau von Wohnheim und Förderstätte

Lesezeit: 1 min

Für zwei Projekte in Oberschleißheim und in Putzbrunn wird knapp eine Million Euro zur Verfügung gestellt.

Der Sozialausschuss des Bezirks Oberbayern hat knapp eine Million Euro an Fördermitteln freigegeben, um zwei Bauvorhaben im Landkreis München zu unterstützen. Die Projekte in Oberschleißheim und Putzbrunn fördern einer Mitteilung des Bezirks die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Mit dessen finanzieller Hilfe werden die Neubauten einer Wohnanlage für Menschen mit Behinderungen in Oberschleißheim ermöglicht sowie einer Förderstätte in Putzbrunn.

Die gemeinnützige Augustinum GmbH plant an der Hirschplanallee in Oberschleißheim ein Wohnheim mit 24 Plätzen für Menschen mit geistigen und teilweise körperlichen Behinderungen. Davon sind 20 Wohnplätze ohne Tagesstruktur - das heißt, die Bewohnerinnen und Bewohner besuchen tagsüber eine Werkstatt. Vier Wohnplätze entstehen mit einer integrierten Tagesstruktur. Der Sozialausschuss des Bezirks gewährte dafür 534 950 Euro. Der geplante Neubau befindet sich in einem gewachsenen Wohngebiet der Gemeinde Oberschleißheim. Der S-Bahnhof mit Anschluss nach München ist zu Fuß erreichbar. In Nähe der Wohnanlage praktiziert eine Allgemeinmedizinerin, außerdem gibt es rund um den Bahnhof Einkaufsmöglichkeiten sowie Gaststätten und Cafés.

Behindertenhilfe: Bezirkstagspräsident Josef Mederer begrüßt das Projekt in Oberschleißheim, das gut in den Ort eingebunden sei.

Bezirkstagspräsident Josef Mederer begrüßt das Projekt in Oberschleißheim, das gut in den Ort eingebunden sei.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) sagt, "diese vielfältigen Angebote des täglichen Bedarfs ermöglichen Menschen mit Behinderungen ein selbst bestimmtes Leben. Idealerweise sind sie wie hier zu Fuß erreichbar". Die gute Infrastruktur biete deshalb sehr gute Rahmenbedingungen für Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben. "Deshalb freut es uns, dass wir das Augustinum mit einer Förderung unterstützen dürfen."

An der Theodor-Heuss-Straße in Putzbrunn beabsichtigt die Lebenshilfe Werkstatt München den Neubau einer Förderstätte für Menschen mit Behinderungen. Der Bauplatz liegt direkt neben der Werkstatt der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen. Die dort bisherige genutzte Förderstätte war ursprünglich für vier Gruppen ausgelegt. Seit Jahren werden dort sieben Gruppen betreut - teilweise in einem provisorischen Anbau. Um den Mehrbedarf an Betreuungsplätzen langfristig zu sichern, möchte die Lebenshilfe die Förderstätte erweitern und dort künftig bis zu 36 Menschen unterstützen. Dafür kommen vom Bezirk 413 700 Euro.

"Menschen mit Behinderungen brauchen optimale Wohn-, Arbeits- und Förderangebote. Dazu gehört auch eine zeitgemäße und moderne Ausstattung und genügend Platz", sagte Bezirkstagspräsident Mederer. "Deshalb ist es für uns selbstverständlich, dass wir die Lebenshilfe unterstützen, damit sie endlich aus dem Provisorium in ein zeitgemäßes Gebäude umziehen kann."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Teddybärkrankenhaus
:Tapfere Patienten aus Plüsch

Ein Gips für den Eisbär, eine Spritze für den Hund: Einmal im Jahr laden Münchner Medizinstudentinnen und -studenten zu sich ins Teddybärkrankenhaus ein. Ihr Ziel: Kindern die Angst vor Arztbesuchen zu nehmen.

Lesen Sie mehr zum Thema