Ruder-EM:Zeidler nutzt seinen Heimvorteil

Der Münchner gewinnt den Vorlauf auf der Regatta-Anlage in Oberschleißheim souverän.

Für Lokalmatador Oliver Zeidler hat die Ruder-EM von München mit einem Sieg begonnen. Unbeeindruckt von einem Missgeschick beim Start, gewann der Einer-Weltmeister von 2019 am Donnerstag den Vorlauf am Ende doch noch souverän und zog damit direkt in das Halbfinale ein. Auf der für ihn heimischen Olympiastrecke in Oberschleißheim verwies der 26-Jährige den Bulgaren Kristian Wasilew nach anfänglich großem Rückstand mit einem Vorsprung von einer guten Bootslänge auf Platz zwei. Dagegen verpasste der Deutschland-Achter erwartungsgemäß einen Sieg. Wie schon vor knapp fünf Wochen beim Weltcup-Finale in Luzern musste sich das DRV-Paradeboot um Schlagmann Torben Johannesen (Hamburg) den zurzeit übermächtigen Briten geschlagen geben, untermauerte aber als Vorlauf-Zweiter seinen Anspruch auf eine Medaille. Wenig erfolgreich verlief der EM-Auftakt für die restliche DRV-Flotte. Bei insgesamt zehn DRV-Starts in den 14 olympischen Klassen gab es nur einen Vorlauf-Sieg durch Zeidler.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB