Zukunftsperspektiven:München, das nächste Silicon Valley?

Lesezeit: 4 min

Zukunftsperspektiven: Das wirtschaftliche Herz Bayerns schlägt in München - aber nicht nur. Die Metropolregion ist die am dynamischsten wachsende in der Republik.

Das wirtschaftliche Herz Bayerns schlägt in München - aber nicht nur. Die Metropolregion ist die am dynamischsten wachsende in der Republik.

(Foto: Michael Malorny/imago)

Bei einer Konferenz beraten Landräte und Bürgermeister der Metropolregion München, wie die Innovationskraft des Wirtschaftsraums erhalten und ausgebaut werden kann.

Von Martin Mühlfenzl

Noch immer starten und landen auf Deutschlands ältestem in Betrieb befindlichem Flughafen in Oberschleißheim Flugzeuge. Vor der Halle der Flugwerft bietet sich ein beeindruckender Blick über das weitläufige Rollfeld des im Jahr 1912 eröffneten Flugplatzes Schleißheim, der heute das Luftfahrtmuseum als Außenstelle des Deutschen Museums beherbergt. Es gibt wenige Orte, wo Tradition und Moderne, Geschichte und Innovation so sehr ineinander fließen. "Das ist ein ganz besonderer Ort", sagt Münchens Landrat Christoph Göbel (CSU) im Festsaal der Flugwerft bei seiner Begrüßung zur jährlichen Konferenz der Europäischen Metropolregion München. Als Gastgeber muss Göbel so etwas natürlich sagen. Aber es ist schon etwas dran, soll es an diesem Tag doch darum gehen, wie sich die Metropolregion, deren Vorsitzender der Münchner Landrat ist, für die Herausforderungen der Zukunft rüsten kann - und wie die Innovationskraft dieses prosperierenden Wirtschaftsraums erhalten und ausgebaut werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite