bedeckt München

Oberschleißheim:Drogen-Razzia bei Musikfestival

Polizei und Behörden prüfen Konsequenzen gegen Veranstalter

Die Polizei hat auf dem "Isle of Summer"-Festival in Oberschleißheim durchgegriffen und etliche Besucher wegen Drogenkonsums festgenommen. 18 Personen im Alter von 20 bis 33 Jahren hielten die Beamten wegen verschiedener Betäubungsmitteldelikte vorläufig fest. Zu der Palette der gefundenen Stoffe gehörten Marihuana, Kokain, Ecstasy, Liquid Ecstasy und Speed.

Einige der Besucher des Electro-Festivals an dem Gelände der Regattastrecke wehrten sich gegen die Durchsuchung. Ein Polizist wurde oberhalb des rechten Auges verletzt und in einer Klinik behandelt. Einer erlitt leichte Verletzungen. Der Veranstalter muss mit Konsequenzen rechnen.

Dass es auf dem Event nicht drogenfrei zugehen würde, hatte die Münchner Polizei geahnt und sich entsprechend vorbereitet. So wurde das Ereignis, das in den Vorjahren schon Tausende Szene-Anhänger angelockt hatte, von der Polizei überwacht. Im Zuge dessen beobachteten Beamte, dass sich Festivalbesucher in mobilen Toiletten einsperrten, um Drogen zu konsumieren. Bei mehreren Personen blieb es bei Platzverweisen, nachdem die Polizei festgestellt hatte, dass sie Drogen zu sich genommen hatten. Einige wehrten sich gegen ihre Festnahme.

Üble Mischung

Auch für manchen Electro-Fan, der nicht von der Polizei behelligt wurde, verlief das Festival alles andere als nach Wunsch. Der Rettungsdienst behandelte sechs Konzertbesucher, weil sie Drogenmischungen zu sich genommen hatten, die ihnen nicht bekamen. Drei Personen kamen in Kliniken. Laut Polizei prüfen die Behörden, ob gegen den Veranstalter vorgegangen werden kann. Im Oberschleißheimer Rathaus war am Montag der Vorgang nicht bekannt. Das Landratsamt sieht sich nicht zuständig. Erst vor einer Woche hatte die Polizei auf einem Open-Air in Garching den Handel synthetischer Drogen unterbunden. Es ergingen 21 Anzeigen.

© SZ vom 08.08.2017 / belo/belo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema