bedeckt München
vgwortpixel

Oberschleißheim:Die Ortsverbindung zerbröselt

Die Brücke in Oberschleißheim - kreuzungsfrei über die Bahn.

(Foto: Catherina Hess)

Oberschleißheim muss die Brücke am S-Bahnhof dringend sanieren.

Die Brücke der Mittenheimer Straße über die Bahngleise beim Oberschleißheimer S-Bahnhof muss grundlegend saniert werden. Auf die Gemeinde kommen dafür Kosten von annähernd fünf Millionen Euro zu.

Allerdings will das Rathaus versuchen, die Straße in ihrer Wertigkeit herabzustufen, was den Sanierungsstandard und damit die Kosten drastisch reduzieren könnte. Für die Autofahrer wird es wohl zwei Jahre lang auf dem Nadelöhr zwischen den Ortsteilen massive Behinderungen geben.

Die Anfang der Siebzigerjahre beim Bau des S-Bahnhofs errichtete Brücke hat hohen Sanierungsbedarf. Untersuchungen haben jetzt ergeben, dass der Chloridgehalt im Beton die zulässigen Grenzwerte teilweise überschreitet, was chemische Prozesse auslösen kann, die wiederum zum Abplatzen von Betonteilen führen können und damit langfristig auch zur Beeinträchtigung der Statik. In Teilen der Brückenkonstruktion ist nicht mehr die geforderte Dicke der Betonteile gegeben. Die Betonoberflächen weisen laut Gutachten starke Abplatzungen und Hohlstellen auf. Das Stahlgerüst in den Betonpfeilern sei bei den Stützwänden schon angegriffen. Und die Fugen des Bauwerks seien größtenteils schadhaft, heißt es im Abschlussbericht der Analyse. Außerdem ist an den Oberflächen auch das Geländer beschädigt und der Asphalt rissig.

Keiner mag die Billiglösung

Das von der Gemeinde beauftragte Ingenieurbüro hat vier Sanierungsvarianten angeboten: von einer stückweisen Korrektur schadhafter Stellen bis zu einem komplett neuen Fahrbahnaufbau. Die Preise reichen von rund 1,2 Millionen bis 2,3 Millionen Euro. Der Gemeinderat hat sich hier ohne größeres Liebäugeln mit Billiglösungen einmütig für die grundlegende Variante entschieden. Was das Projekt allerdings erst so richtig aufwendig macht, ist die Notwendigkeit, die Tragfähigkeit der Brücke erheblich zu verbessern.

Eine neue gesetzliche Richtlinie macht Nachberechnungen erforderlich. Bei der Brücke der Mittenheimer Straße muss diese Neubewertung nicht nur das gestiegene Verkehrsaufkommen aktuell berücksichtigen, sondern auch das prognostizierte bei den bevorstehenden längeren Schließzeiten der Bahnschranke.

Drei Bahnüberquerungen gibt es in Oberschleißheim, zwei davon sind an der Dachauer und der Schönleutner Straße mit Schranken geregelt. Die Brücke der Mittenheimer Straße ist die einzige Querung für den Autoverkehr ohne Hindernis. Allerdings will Oberschleißheim ohnehin den Umstand beenden, dass sich bei geschlossener Schranke Schleichverkehr über die Brücke und damit durch die Wohngebiete ergießt. Rund 2,5 Millionen Euro auf die Sanierung draufzulegen, begeistert den Gemeinderat daher nicht.

Versucht werden soll nun, die Route über die Brücke aus den Umleitungsplänen der übergeordneten Verkehrsbehörden herauszubekommen. Wenn die Brücke nur noch innerörtliche Bedeutung hätte, würde ihr Anforderungsprofil neu berechnet. Dann, so die Hoffnung im Rathaus, könnte gegebenenfalls auch das Sanierungsziel korrigiert werden und die Kosten würden damit gesenkt.

Die Brückensanierung ist für die Jahre 2020 und 2021 vorgesehen. Im ersten Jahr sollen die Auffahrten westlich und östlich der Bahnstrecke bearbeitet werden, ein Jahr später der Bereich über den Gleisen, der wegen der nötigen Sicherheitsvorkehrungen für den laufenden Bahnbetrieb die deutlich diffizilere und aufwendigere Etappe sein wird. Die Idee, die Brücke auch mit einem Geh- und Radweg auszustatten und dafür staatliche Fördermittel abzugreifen, wurde verworfen. Laut der Untersuchung müsste dazu der Brückenkörper verbreitert werden, was von der Gemeinde als "unverhältnismäßig großer Aufwand" bewertet wird. Derzeit sind auf den ansteigenden Fahrbahnen Sicherheitsstreifen für Radler markiert.