Klimaschutz:Nordallianz plant Pedelec-Leihsystem

Lesezeit: 1 min

Die acht Mitgliederkommunen unterzeichnen eine Vereinbarung zur Stärkung des Radverkehrs.

Mit einem eigenen Leihradsystem und anderen Maßnahmen wollen die acht Kommunen der Nordallianz den Radverkehr stärken und den Klimaschutz voranbringen. Garching, Ismaning, Unterföhring, Ober- und Unterschleißheim im Landkreis München sowie Eching, Hallbergmoos und Neufahrn im Landkreis Freising haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um die Radinfrastruktur in der Region voranzubringen und so rund 390 Tonnen CO₂ pro Jahr einzusparen. Mit dem Förderprojekt "Klimaschutz durch Radverkehr" sollen Menschen dazu animiert werden, das Auto stehen zu lassen und aufs Rad umzusteigen. Das Vorhaben wird durch ein staatliches Förderprogramm unterstützt, das 75 Prozent der kalkulierten Investitionskosten von mehr als einer Million Euro trägt, wie die Nordallianz in einer Pressemitteilung schreibt.

Kern des Projektes ist ein System aus rund 300 ausleihbaren Pedelecs, die jederzeit über eine App gebucht werden können. Die Räder haben Tausch-Akkus, die an sogenannten "virtuellen Stationen" verteilt auf die gesamte Nordallianz-Region ausgeliehen und zurückgegeben werden können. Dieses Sharing-System ermögliche es, den ÖPNV-Verkehr sinnvoll zu ergänzen, so das Bündnis. Darüber hinaus sollen der Radweg von Garching nach München über Dirnismaning ausgebaut und eine Beleuchtung für die Rad-Verbindung zwischen Hallbergmoos und Neufahrn-Mintraching installiert werden. Abgerundet werde das Projekt durch verschiedene Begleitmaßnahmen wie etwa die Vervollständigung lückenhafter Radwege-Beschilderungen, den Ausbau von öffentlichen Rad-Reparaturstationen und die Konzeption einer gemeinsamen Fahrradkarte speziell für Pendler.

Das Pedelec-System sei auch für lokale Arbeitgeber interessant, wie eine Vorab-Umfrage der Nordallianz ergeben hat: 28 Unternehmen hätten bereits ihr Interesse erklärt, auf ihrem Grund eine öffentlich zugängliche Station zu etablieren und das Projekt bei ihren Beschäftigten bekannt zu machen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema