Meine Zahl:Acht sind stärker als eine

Lesezeit: 2 min

Meine Zahl: Anna-Laura Liebenstund ist Geschäftsführerin der Nordallianz.

Anna-Laura Liebenstund ist Geschäftsführerin der Nordallianz.

(Foto: Nordallianz)

Anna-Laura Liebenstund koordiniert als Geschäftsführerin der Nordallianz die Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden.

Von Sabine Wejsada, Ismaning

Gute Wünsche für Weihnachten und das neue Jahr, die Hoffnung auf eine weiterhin fruchtbare Zusammenarbeit - das und noch einiges mehr dürfte in jeder der acht Karten stehen, die von den Bürgermeistern der Nordallianz-Kommunen unterschrieben sind, und die dieser Tage auf dem Tisch von Anna-Laura Liebenstund landen. Die 35-Jährige ist Geschäftsführerin des Achter-Bündnisses im Norden der Landeshauptstadt München, in dem sich Garching, Ismaning, Ober- und Unterschleißheim, Unterföhring, Eching, Hallbergmoos und Neufahrn zusammengeschlossen haben.

Weil der Münchner Norden Anfang der Achtzigerjahre in die missliche Lange kam, zur Abladefläche für unliebsame Anlagen der Landeshauptstadt zu werden, beschlossen die damaligen Bürgermeister der Kommunen, sich dagegen zu wehren - und zwar gemeinsam. Acht Stimmen sind eben lauter als nur eine. So wurde die Nordallianz ins Leben gerufen, um fünf Städte und Gemeinden im Kreis München und drei Kommunen aus dem angrenzenden Landkreis Freising zu vereinen im Kampf gegen Negativeinrichtungen wie einen Truppenübungsplatz und - unvergessen - den Transrapid.

Als im Jahr 2007 die Idee aufkam, den Flughafen im Erdinger Moos mit einer Magnetschwebbahn mit dem Münchner Hauptbahnhof zu verbinden, protestierte die Nordallianz im Schulterschluss mit der Stadt München unter dem damaligen Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) lautstark gegen den Bau. Auch wenn schließlich die massive Kostensteigerung den hochfliegenden Transrapid-Plänen den Garaus machten und diese vom Bund gestoppt wurde, erinnern sich die Nachfolger in den Rathäusern noch heute an ihre streitbaren Vorgänger.

Die aktuellen Projekte der Nordallianz sind nicht mehr ganz so streitlustig und kampfbetont. Derzeit legt die Union den Schwerpunkt auf die Präsentation der Region als Wirtschaftsstandort und die klimafreundliche Mobilität, insbesondere den Ausbau der Radinfrastruktur. Unter anderem geht es um den Bau eines Radwegs zwischen Garchings südlichem Stadtteil Dirnismaning und München-Freimann, die Beleuchtung der Radstrecke zwischen Neufahrn und Hallbergmoos und ein kommunenübergreifendes Leihsystem für Pedelecs.

Nach knapp drei Jahren als Geschäftsführerin und damit als Koordinatorin der Nordallianz fällt die Bilanz von Anna-Laura Liebenstund positiv aus. "Ich erlebe ein produktives Miteinander zwischen den acht Rathäusern", sagt die studierte Techniksoziologin, der Austausch laufe "sehr, sehr gut". Es sei vor allem der "kurze Draht", den so ein Bündnis wie die Nordallianz auszeichnet - und dass sich die eine Kommune von der anderen etwas abschauen kann.

In der Serie "Meine Zahl" stellt die SZ bis Weihnachten jeden Tag Menschen vor, in deren Leben eine Zahl eine besondere Bedeutung hat - von 1 bis 24 wie bei einem Adventskalender.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema