Neue Fakultät Söder bekräftigt Raumfahrtpläne

Festredner zum Jubiläum: Ministerpräsident Markus Söder bei der 60-Jahr-Feier des Ortsverbands Ottobrunn am Sonntagabend.

(Foto: CLAUS SCHUNK)

Der Ministerpräsident sagt bei 60-Jahr-Feier der CSU Ottobrunn: Das wird hier bei Ihnen stattfinden. Bürgermeister Loderer spricht von einer "großartigen Perspektive", mahnt aber die nötige Verkehrsinfrastruktur an

Von Martin Mühlfenzl, Ottobrunn/Taufkirchen

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat am Sonntag noch einmal bekräftigt, in Ottobrunn und Taufkirchen die größte Fakultät für Luft- und Raumfahrt Europas aufzubauen. "Das wird hier bei Ihnen stattfinden", sagte Söder bei der 60-Jahr-Feier des CSU-Ortsverbandes Ottobrunn vor mehreren hundert Gästen in den Räumlichkeiten des Technologiekonzerns IABG. Zudem versprach Söder, insbesondere den öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis München spürbar zu erweitern. Der Landkreis müsse "genauso gut angebunden werden wie die Stadt", sagte der Ministerpräsident, davon profitiere die gesamte Region.

In seinem Grußwort sagte Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer (CSU), er werde die Anwesenheit Söders "schamlos ausnutzen" - und erinnerte den Gast an dessen Besuch in der Gemeinde im Jahr 2009, zu der Zeit noch als Umweltminister. Damals, so Loderer, habe Söder gesagt, er freue sich, in "einer echten Zukunftsgemeinde Bayerns" zu sein. "Der Nimbus als Zukunftsgemeinde strahlt heute wieder besonders hell", so Loderer. Die Ankündigung Söders, genau hier eine Fakultät für Luft- und Raumfahrt aufbauen zu wollen, sei "eine großartige Perspektive", befand Ottobrunns Rathauschef. "Wir können die Größe dieser Aufgabe aber nur erahnen. Deshalb kommt zu der Begeisterung auch ein wenig Sorge ob der Komplexität des Vorhabens." Es reiche nicht, "einfach ein paar Uni-Gebäude hochzuziehen", mahnte Loderer. "Es braucht auch die Verkehrsinfrastruktur. Vorhandene und künftige Verkehre müssen intermodal zusammenwirken."

Loderer gab dem Ministerpräsidenten auch einen neuen Vorschlag mit auf den Weg, wie dem täglichen Verkehrschaos im Landkreis begegnet werden könnte: Mit einer Park-and-ride-Anlage etwa am Autobahnkreuz München-Süd, die zum Beispiel mit einer neuen U-Bahn angebunden werden könnte. Der Staat, die Kommunen, die Forschung und die Wirtschaft müssten gemeinsam daran arbeiten, die Mobilitätsprobleme zu lösen, sagte Loderer.

Und das müsse auch in Taufkirchen und Ottobrunn geschehen, ergänzte IABG-Geschäftsführer Rudolf Schwarz, der in seiner Rede unmissverständlich klar machte, wohin er sich die neue Fakultät für Luft- und Raumfahrt mit bis zu 2000 Studierenden und mehr als 50 Professuren wünscht: auf den Campus der Industrieanlagen Betriebsgesellschaft, kurz IABG. Die befindet sich zwar auf Taufkirchner Flur, hat aber ihre Ottobrunner Adresse behalten. Sein Haus, sagte Schwarz, habe auch in Gesprächen mit dem Präsidenten der TU, Wolfgang Herrmann, bereits Pläne entwickeln lassen, wie das Fakultätsgebäude aussehen könnte. "Diese Fakultät passt zu uns", sagte Schwarz. "Wir sind darauf vorbereitet." Die Raumfahrt, ist sich der IABG-Geschäftsführer sicher, sei eine der "bayerischen Schlüsseltechnologien".

Bavaria five: Ministerpräsident Markus Söder mit dem Geschäftsführer von IABG, Rudolf Schwarz (rechts), sowie den Parteifreunden Florian Hahn, Kerstin Schreyer und Volker Rhein (von links).

(Foto: CLAUS SCHUNK)

Ministerpräsident Markus Söder machte noch einmal deutlich, warum er die Luft- und Raumfahrt mit mehreren hundert Millionen Euro im Jahr vorantreiben will: "Es geht nicht darum, Raketen auf den Mond zu schießen. Es geht darum, mit dem Blick von oben besser zu verstehen, wie wir unten alles besser regeln können. Bis in die Landwirtschaft und den Artenschutz hinein." Und stattfinden soll das Ganze in Ottobrunn und Taufkirchen.

Ottobrunn Mit neuem Schub ins All

"Bavaria One" 

Mit neuem Schub ins All

Ottobrunn und Taufkirchen sollen zum Luft- und Raumfahrtstandort Nummer eins werden. Das bayerische Kabinett beschließt, in den kommenden Jahren 700 Millionen Euro in die dort geplante TU-Fakultät zu investieren.   Von Lars Brunckhorst