bedeckt München 30°

Neubiberg:Seniorenzentrum wird ertüchtigt

Weil sich der Neubau verzögert, richtet Neubiberg den Altbau her

Von Daniela Bode, Neubiberg

Die älteren Menschen in Neubiberg warten schon lange auf ein neues Seniorenzentrum. Nun müssen sie sich wegen der angespannten Haushaltslage infolge der Corona-Pandemie noch weiter gedulden. Der Beginn des Neubaus am bisherigen Standort in der Hauptstraße 12 ist auf 2024 oder 2025 verschoben worden. Bei einem Treffen mit den Seniorenzentrumsbeiräten, bei dem er ihnen die Situation erläuterte, stellte Bürgermeister Thomas Pardeller (CSU) aber laut einer Pressemitteilung der Gemeinde klar: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben."

Bei dem Treffen im Seniorenzentrum waren auch der Zweite Bürgermeister Kilian Körner (Grüne) und Dritter Bürgermeister Reiner Höcherl (Freie Wähler) dabei. Geplant ist nun, dass das bisherige Seniorenzentrum mit einzelnen Maßnahmen für die nächsten Jahre ertüchtigt werden soll. Die Seniorenzentrumsbeiräte reagierten mit Verständnis auf die neue Situation. "Wir wissen ja auch alle Bescheid über die Haushaltslage", sagte deren Sprecher Rüdiger Berger der SZ.

Dringende Maßnahmen hatte man, den Abriss des Gebäudes im Blick, in den vergangenen Jahren nicht vorgenommen. Daher soll nun durch verschiedene Maßnahmen Barrierefreiheit hergestellt werden. So ist eine Rampe zum barrierefreien Verlassen des Gebäudes über den Garten angedacht. Auch ein Treppenlift in den ersten Stock ist anvisiert. "Die drei Bürgermeister haben all unsere Vorschläge positiv aufgenommen", sagt Berger. Auch die technische Anbindung wie die Internetverbindung im Seniorenzentrum soll deutlich optimiert werden, waren sich die Beteiligten des Treffens einig.

Angesichts der Abstandsvorgaben wegen der Corona-Pandemie sollen Ein- und Ausgänge getrennt werden. Auch war die Rede davon, dass Senioren gerade in Zeiten der Pandemie der Umgang mit neuen Medien näher gebracht werden soll. Denn auch für sie könnten Video-Telefonie und Zoom-Konferenzen Mittel zur Kontaktpflege sein. Damit die Mitarbeiter des Seniorenzentrums die älteren Menschen dabei unterstützen können, brauche es eine geeignete technische Ausstattung im Seniorenzentrum, heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem einigten sich die Beteiligten darauf, dass künftig zweimal im Jahr ein Austausch in gleicher Besetzung stattfinden soll. Ein Termin ist bereits für Oktober festgelegt.

© SZ vom 26.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite