Unterhaltung:"Manipulation hat auch viel mit Fingerfertigkeit zu tun"

Unterhaltung: Lichteffekte unterstreichen in Johannes Fiolkas Show die magische Wirkung seiner Tricks.

Lichteffekte unterstreichen in Johannes Fiolkas Show die magische Wirkung seiner Tricks.

(Foto: Johannes Simon/)

Während der Corona-Pandemie hat Johannes Fiolka begonnen, sich das Zaubern beizubringen. Am Samstag tritt der 15-Jährige aus Puchheim gemeinsam mit erfahrenen Magiern in Neubiberg auf. Im Interview erzählt er, welchen Stil er am liebsten mag, wie lange er täglich übt und welche Tricks heute ein alter Hut sind.

Interview von Daniela Bode, Neubiberg/Puchheim

Direkt vor meiner Nase, wie kann das nur sein? Der Gedanke wird den Zuschauern der Zaubershow in der Aula der Grundschule Neubiberg bald öfter durch den Kopf gehen. Acht Mitglieder des Zauberrings München entführen das Publikum am Samstag, 24. Februar, bei der Gala "Verzaubert - Meistermagier und junge Zauberkünstler" in die Welt der Illusionen. Sei es als geheimnisvoller mittelalterlicher Medicus, sei es mit Manipulation oder mit Tischzauberei. Johannes Fiolka alias Cassis ist der Jüngste, der bei der vom Kulturamt der Gemeinde organisierten Show auftritt. Im Interview verrät der 15-Jährige aus Puchheim, was gute Magie ausmacht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteratur
:Unter dieser Brücke musst du spielen

Seit es den amerikanischen Saxofonisten Gerard Conners nach Feldkirchen verschlagen hat, übt er regelmäßig in einer Unterführung am Heimstettener See. Die teils rührenden Begegnungen, die er dort erlebt hat, hat er zu einem Buch verarbeitet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: