SZ-Serie "Mein Europa":Schweden ist nicht Norwegen

Lesezeit: 2 min

Sophia Wrangel ist in Deutschland aufgewachsen, aber schwedische Staatsbürgerin. Sie lebt in Neubiberg. (Foto: Claus Schunk)

Sophia Wrangel erlebt oft, dass ihr Heimatland mit einem Nicht-EU-Land verwechselt wird - selbst bei Behördengängen.

Von Laura Geigenberger, Neubiberg

Auf die Frage, welchem Land sie sich zugehörig fühlt, überlegt Sophia Wrangel nicht lange. "Ich bin zu hundert Prozent Schwedin", sagt sie. Dabei wurde Wrangel 1970 mitten in Deutschland geboren - in Frankfurt, als Kind schwedischer Eltern. Sie wuchs zwischen den Ländern auf, jedoch mit Schwedisch als Muttersprache und den traditionellen nordischen Festen - von Valborg über Midsommar und Lucia. Bis heute besitze sie auch nur die schwedische Staatsbürgerschaft, erzählt Wrangel, die nun in Neubiberg wohnt. Dass sie dennoch ohne Visum und Arbeitsgenehmigung ein Leben in Deutschland führen kann, weiß sie als eines der Privilegien zu schätzen, die der schwedische Eintritt zur Europäischen Union 1995 mit sich brachte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedien
:"Wir haben viele Mütter auf unserer Seite"

Seit 50 Jahren bekommen Kinder in Apotheken das Poster-Magazin "Medizini" geschenkt, das im Baierbrunner Wort & Bild Verlag erscheint. Chefredakteur Harald Lorenz erklärt, warum sich das Konzept kaum verändert hat und wie das Heft der Konkurrenz aus dem Internet trotzt.

Interview von Franziska Gerlach

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: