Umwelt:Neubiberg spart an der Weihnachtsbeleuchtung

Die Lichter sollen in der Adventszeit nicht so lange angeschaltet bleiben wie üblich.

Angesichts der Energiekrise will Neubiberg die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr einschränken. SPD-Fraktionsvorsitzende Elisabeth Gerner schlug im Gemeinderat vor, dem Beispiel der Gemeinden der Nordallianz zu folgen und ganz auf die Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten. Das ist Bürgermeister Thomas Pardeller (CSU) aber zu viel. Es sei wichtig, den Leuten gerade in der Weihnachtszeit damit eine Freude zu machen, sagte er. Er schlug stattdessen die zeitliche Begrenzung vor. Diese Idee fanden schließlich alle Gemeinderäte gut, auch Gerner. Wie die Einschränkung genau aussehen soll, ist aber noch offen.

Unterdessen arbeitet die Gemeinde an Maßnahmen, um in den eigenen Liegenschaften Energie zu sparen und die Vorgaben des Bundes umzusetzen. Dass die öffentlichen Gebäude nur noch mit 19 Grad geheizt werden dürfen, setze die Gemeinde um, sagte Pardeller. Auch prüft man weitere Maßnahmen, etwa das Abschalten von Leuchten in Waldgebieten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema