bedeckt München 15°
vgwortpixel

Nahverkehr:Bund soll Geld für U 5 locker machen

Landtagsausschuss folgt einem Antrag von CSU und Freien Wählern

Auf dem Weg zu einer Verlängerung der U 5 über Neuperlach-Süd hinaus bis Ottobrunn und Taufkirchen haben die Befürworter einen Etappensieg errungen. Der Verkehrsausschuss des bayerischen Landtages hat in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig beschlossen, dass sich die Staatsregierung in Berlin für eine nachhaltige Erhöhung der Finanzhilfen einsetzen soll, die der Bund im Rahmen des GVFG (Gesetz über Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse der Gemeinden) gewährt. Aus diesem Topf soll Geld für die U-Bahn-Verlängerung bereitgestellt werden und auch für den dann notwendigen Neubau eines U-Bahn-Betriebshofs am neuen Endpunkt der Trasse. Mit der Entscheidung hat der Landtag einem gemeinsamen Antrag von CSU und Freien Wählern entsprochen. Bildung sei das wichtigste Gut, um die Zukunft Bayerns als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu sichern, heißt es im Antrag von CSU und Freien Wählern. Und Berichterstatter Josef Schmid (CSU) konnte dementsprechend mit einem Pfund wuchern - der Bedeutung einer Verlängerung für die entstehende Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie am Ludwig Bölkow Campus in Taufkirchen, wo nicht zuletzt auf Wunsch von Ministerpräsident Markus Söder auf den Gebieten Green Aerospace, Public Security, Autonomous Systems und Integrated Systems die Forschung vorangetrieben werden soll.

Der Standort werde in Zukunft bis zu 4000 zusätzliche Studierende sowie Lehr- und Forschungskräfte beherbergen, die täglich einpendeln werden. Aus diesem Grund sei es wichtig, den Standort schnellstmöglich an das öffentliche Nahverkehrsnetz anzuschließen, heißt es im Antrag. Berichterstatter Schmid vergaß nicht zu erwähnen, dass die betroffenen Gemeinden Neubiberg (Standort der Universität der Bundeswehr), Ottobrunn (Standort Bicas - Bavarian International Campus Aerospace and Security, Headquarter EADS) und Taufkirchen neben ihrer Bedeutung als Forschungsstandorte drei bevölkerungsstarke Kommunen sind, die zusammen mehr als 53 000 Einwohner zählen. Eine bessere Anbindung an die Landeshauptstadt über die Verlängerung der U 5 würde der gesamten Region einen weiteren Schub im Standort-Ranking geben, so die Antragsteller.