bedeckt München

MVV:Landrat Göbel hält an 365-Euro-Ticket fest

Landrat Christoph Göbel (CSU) befürwortet weiterhin die Einführung des 365-Euro-Ticktes im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund - trotz möglicher weitreichender ökonomischer Auswirkungen der Corona-Krise auf die Finanzkraft des Landkreises München. Der Starnberger Landrat Karl Roth (CSU) hatte zuvor gesagt, er habe "Bauchweh" angesichts der Investitionen, die sein Landkreis für das Flat-Ticket leisten müsste. Das 365-Euro-Ticket kann nur dann eingeführt werden, wenn sich alle acht Verbundlandkreise daran beteiligen. Münchens Landrat Göbel sagt ebenfalls: "Vor dem Hintergrund der Corona-Krise werden wir zahlreiche Vorhaben und Investitionen neu auf den Prüfstand stellen müssen." Allerdings dürfe die derzeitige Situation nicht der Grund dafür sein, "sämtliche Aktivitäten und Vorhaben auf Eis zu legen". Wichtige Zukunftsthemen müssten aber trotzdem weiterverfolgt werden, und dazu gehöre die Mobilität. "Das 365-Euro-Ticket ist ein Baustein, zusammen mit der Tarifreform und deren geplanter Weiterentwicklung, den öffentlichen Nahverkehr nachhaltig zu stärken und die Menschen dazu zu bringen, auf alternative Verkehrsmittel umzusteigen", sagt Göbel. "Daher befürworte ich, das 365-Euro-Ticket wie geplant im Sommer einzuführen."

© SZ vom 03.04.2020 / müh

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite