Ismaning:Inklusionspreis für die Musikschule

Bezirk Oberbayern würdigt Engagement der Einrichtung mit 3000 Euro.

Über den zweiten Platz bei der Vergabe des Inklusionspreises des Bezirks Oberbayern kann sich die Musikschule Ismaning freuen. Die Jury hat das Projekt eines inklusiven Musikunterrichts mit Instrumenten ausgezeichnet - und damit auch die Überzeugung der Einrichtung gewürdigt, wonach jeder Mensch Musik machen kann. Alle Angebote der Musikschule sind offen für Menschen mit und ohne Behinderungen. Das Erlernen eines Instruments wird mit dem gemeinsamen Musizieren in Ensembles verknüpft, denen von Anfang an Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten angehören. Der Jury habe gefallen, dass die Musikschule ihr Unterrichtskonzept auf Schülerinnen und Schüler mit und ohne Einschränkungen inklusiv angepasst habe, heißt es in einer Pressemitteilung des Bezirks. Außerdem habe sie ein Netzwerk mit anderen Musikschulen in Bayern initiiert und damit ihre Idee in die Breite getragen. Aus Sicht des Preisgerichts ist die Musikschule Ismaning ein wichtiger Botschafter für andere Einrichtungen. Nach dem Verständnis der Musikschule ist Inklusion erreicht, wenn alle mitmachen dürfen, "wenn Nebeneinander zum Miteinander wird, wenn Ausnahmen die Regel sind und wenn es normal ist, verschieden zu sein", heißt es. Die Auszeichnung ist mit 3000 Euro dotiert. Der erste Preis und 5000 Euro gehen an ein Gemeinschaftsprojekt des Malteser Hilfsdienstes und des Deutschen Alpenvereins. Auf Rang drei folgt der Verein "Gemeinsam Leben - Gemeinsam Lernen" in Geretsried, der 2000 Euro erhält.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema