Interview:"Die Wohnungsnot trägt zur Gewalt bei"

Lesezeit: 4 min

Abuse and violence against women woman raising hand at home model released Symbolfoto property rel

"Typische Muster für Gewalt sind kritische Lebensereignisse", sagt Katharina Rosinger.

(Foto: imago)

Weil ein bezahlbares Zuhause im Münchner Raum knapp ist, sind viele Frauen ihren Männern ausgeliefert. Katharina Rosinger von der Interventionsstelle im Landratsamt versucht daher, auf andere Weise zu helfen. Ein Gespräch.

Interview von Irmengard Gnau, Landkreis

Als 2012 eine Interventionsstelle am Landratsamt eingerichtet wurde, um Frauen und Kindern zu helfen, die Opfer von häuslicher Gewalt sind, gab es Stimmen, dass häusliche Gewalt im wohlhabenden Landkreis München doch kein Thema sei. Das Gegenteil ist der Fall. Heute stehen sieben Mitarbeiterinnen, alles geschulte Trauma-Fachberaterinnen, Betroffenen zur Seite. Die Beratung erfolgt kostenlos, freiwillig, vertraulich und auf Wunsch auch anonym. Zum Aktionstag gegen Gewalt an Frauen an diesem Donnerstag, 25. November, erklärt Katharina Rosinger, die stellvertretende Leiterin der Interventionsstelle, warum es wichtig ist, das Tabu zu brechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB