Interview:"Die Wohnungsnot trägt zur Gewalt bei"

Lesezeit: 4 min

Abuse and violence against women woman raising hand at home model released Symbolfoto property rel

"Typische Muster für Gewalt sind kritische Lebensereignisse", sagt Katharina Rosinger.

(Foto: imago)

Weil ein bezahlbares Zuhause im Münchner Raum knapp ist, sind viele Frauen ihren Männern ausgeliefert. Katharina Rosinger von der Interventionsstelle im Landratsamt versucht daher, auf andere Weise zu helfen. Ein Gespräch.

Interview von Irmengard Gnau, Landkreis

Als 2012 eine Interventionsstelle am Landratsamt eingerichtet wurde, um Frauen und Kindern zu helfen, die Opfer von häuslicher Gewalt sind, gab es Stimmen, dass häusliche Gewalt im wohlhabenden Landkreis München doch kein Thema sei. Das Gegenteil ist der Fall. Heute stehen sieben Mitarbeiterinnen, alles geschulte Trauma-Fachberaterinnen, Betroffenen zur Seite. Die Beratung erfolgt kostenlos, freiwillig, vertraulich und auf Wunsch auch anonym. Zum Aktionstag gegen Gewalt an Frauen an diesem Donnerstag, 25. November, erklärt Katharina Rosinger, die stellvertretende Leiterin der Interventionsstelle, warum es wichtig ist, das Tabu zu brechen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB