bedeckt München 32°

Oberhaching:Falsches Ticket zum richtigen Preis

Fahrkartenautomat

Am MVV-Tarifsystem sind schon einige gescheitert, da hilft ein Automat oft auch nicht weiter.

(Foto: Günther Reger)

Ein renommierter Professor scheitert am Tarifsystem des MVV. Nun erlässt die Deutsche Bahn dem vermeintlichen Schwarzfahrer die Strafe von 60 Euro - "auf Kulanzbasis".

Von Michael Morosow

Harald Schuh ist kein Streithansl, und so hat es ihn auf der einen Seite durchaus gefreut, als er vor wenigen Tagen in einem Schreiben von der Deutschen Bahn darüber informiert wurde, dass er für seine angebliche Schwarzfahrt am 27. November 2020 nicht die volle Fahrpreisnacherhebung in Höhe von 60 Euro bezahlen muss, sondern die Strafe aus Kulanzgründen auf sieben Euro reduziert wird. Auf der anderen Seite macht der in Oberhaching lebende und an der TU in Berlin lehrende Professor für Geodäsie kein Hehl daraus, dass er gerne gewusst hätte, wie ein ordentliches Gericht in der Streitsache entschieden hätte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dr Markus Söder CSU Parteivorsitzender und bayerischer Ministerpräsident Deutschland Berlin K
CSU
Der ergrünte Söder
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Dawn Of The Post-Brexit Era For The UK
Fünf Jahre Brexit
Die Uhr tickt laut und klar
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB