Reaktionen auf Münchner Missbrauchsgutachten:Wo die Hoffnung liegt

Lesezeit: 7 min

Reaktionen auf Münchner Missbrauchsgutachten: Kirche ohne Gläubige? Die Ergebnisse des Missbrauchsgutachtens im Erzbistum München und Freising könnten weiter dazu beitragen.

Kirche ohne Gläubige? Die Ergebnisse des Missbrauchsgutachtens im Erzbistum München und Freising könnten weiter dazu beitragen.

(Foto: Claus Schunk)

Das Missbrauchsgutachten macht engagierte Katholiken fassungslos. Es gibt aber auch viele, die trotzdem bleiben. Warum?

Von Daniela Bode, Angela Boschert und Irmengard Gnau

Das Münchner Missbrauchsgutachten schlägt hohe Wellen. Es geht von 497 Menschen aus, die zwischen 1945 und 2019 in der Diözese München und Freising Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche und hauptamtlich Bedienstete der katholischen Kirche geworden sind. Und es legt dar, wie Verantwortliche - unter ihnen auch der emeritierte Papst Benedikt der XVI. - den Missbrauch jahrzehntelang duldeten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB