Streit um Steueroasen:"Das Schmarotzertum muss beendet werden"

Streit um Steueroasen: Nicht nur idyllisch im Isartal gelegen, sondern auch begehrt als Firmensitz: die Gemeinde Pullach.

Nicht nur idyllisch im Isartal gelegen, sondern auch begehrt als Firmensitz: die Gemeinde Pullach.

(Foto: Martin Siepmann/imago/Westend61)

Die Kritik aus München an den niedrigen Gewerbesteuersätzen in Orten wie Grünwald wird schärfer. Die Gemeinden im Umland wollen aber nicht nachgeben. Nun soll der Bund die Steueroasen trockenlegen, fordert die SPD.

Von Sebastian Krass und Klaus Ott

München gegen Grünwald, München gegen Pullach, München gegen Gräfelfing, und überhaupt: München gegen die Gewerbesteueroasen im eigenen Umland. Die Stadtspitze hat es satt, dass Nachbargemeinden mit niedrigen Abgaben immer mehr Firmen anlocken und regelrecht im Geld schwimmen, während man selbst Schulden machen muss. Stadtkämmerer Christoph Frey spricht von "Steueroasen", die das Hebesatzrecht der Kommunen bei der Gewerbesteuer "missbrauchen". So formulierte SPD-Mitglied Frey es kürzlich in einer Pressemitteilung. Darin wies er auch darauf hin, dass er an einem Beschluss im Deutschen Städtetag mitgewirkt habe, in dem vom Bund unter anderem eine deutliche Erhöhung des Mindesthebesatzes von 200 auf 320 gefordert wird.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSteueroase Pullach
:15 Firmen, ein Briefkasten, keine Klingel

Der ehemalige Staatsbahnhof in Großhesselohe wirkt wie verlassen. Doch zahlreiche Unternehmen haben hier ihren offiziellen Sitz - angeblich, weil sie keinen "umfänglichen Bürobetrieb" brauchen. Oder liegt es doch an den Steuersätzen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: