bedeckt München

Coronavirus und Einzelhandel:"Ich hab' Schiss davor, wenn's bis Ostern geht"

Die Grünwalder Schuhhändlerin Angelika Grasse stellt für ihre Kunden auf Wunsch Pakete mit mehreren Paaren zusammen, die diese dann in Ruhe zuhause probieren können.

(Foto: Claus Schunk)

Viele Geschäftsleute im Landkreis München nutzen bereits "Click and Collect". Doch wie gut funktioniert das Abhol-System? Und wird es insbesondere kleinere Läden retten können? Ein Rundruf.

Von Anna Lea Jakobs und Claudia Wessel

Claudia Hollweg glaubt noch an das Gute. Sie hofft, dass Angela Merkel es nicht ernst meint mit ihrer Ankündigung, dass der Lockdown bis April dauern soll. "Ich hab' Schiss davor, wenn's bis Ostern geht", sagt die Inhaberin der Ottobrunner Boutique "Claudia Fashion Seasons". Denn Hollweg nutzt zwar wie viele Geschäftsleute im Landkreis die neue Möglichkeit des "Click and Collect", bei welcher Kunden Waren bestellen und dann vor dem Geschäft abholen können. Wie die meisten Kollegen glaubt sie aber nicht, dass das ihren Laden retten wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite