Artenschutz:Landwirte und Naturschützer sind sich nicht grün

Imkerin in Johanneskirchen, 2018

Eine Natur, die Bienen und Menschen ernährt, soll das neue Artenschutzgesetz seit zwei Jahren gewährleisten.

(Foto: Robert Haas)

Der Konflikt gärt auch zwei Jahre nach dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" weiter. Dabei wissen beide Seiten: Artenschutz ist wichtig und funktioniert nur gemeinsam.

Von Conie Morarescu

Wenn es nach Florian Schelle ginge, hätte es das alles nicht gebraucht. "Zumindest in unserer Gegend wird in der Regel kein Raubbau an der Natur betrieben. Die Menschen schieben die Verantwortung einfach auf die Landwirtschaft", sagt der Landwirt aus Oberhaching. Zwei Jahre ist es her, dass Hunderttausende Bayern mit ihrer Unterschrift dem Volksbegehren "Rettet die Bienen" zum Erfolg verhalfen, und schon damals war Schelle ein Gegner der Initiative, die dem Artenschutz mehr Gewicht verleihen wollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des Bundeskabinetts
Dorothee Bär
Unterschätzt mich nicht
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Prof. Dr. Lamia Messari-Becker: Pressebild.
Bauen und Klimaschutz
"Nur auf den Strom zu starren, offenbart die Fehler der Klimapolitik"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB