Suchtbewältigung:"Die Frage ist: Was möchte der süchtige Mensch nicht mehr spüren?"

Weinglas und Weinflasche am Arbeitsplatz. Bonn Deutschland *** Wine glass and wine bottle at work Bonn Germany Copyrigh

Wenig soziale Kontakte, reduzierte Freizeitmöglichkeiten, räumliche Nähe, der man kaum entgehen kann - all das kann ein Grund dafür sein, sich mit Alkohol betäuben zu wollen.

(Foto: imago images/photothek)

Wird der Leidensdruck im Lockdown besonders hoch, greifen viele Menschen zum Alkohol. Andreas Ammer leitet seit 15 Jahren eine Suchtambulanz und erklärt, ab wann die Abhängigkeit beginnt - und was Angehörige tun können.

Interview von Conie Morarescu

Wenig soziale Kontakte, reduzierte Freizeitmöglichkeiten, räumliche Nähe, der man kaum entgehen kann - viele Menschen sind während der Pandemie einer erhöhten psychischen Belastung ausgesetzt. "Richtig verarbeiten werden wir das wohl erst nach der Coronakrise", sagt Andreas Ammer. Er leitet seit 15 Jahren die Suchtambulanz der Caritas im Landkreis München. Während der Pandemie ist der Bedarf an Beratung gestiegen. Die Caritas führt deshalb für Angehörige von suchterkrankten Menschen jetzt digitale Gruppentreffen ein. Die SZ sprach mit Andreas Ammer über Suchtprobleme in Corona-Zeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB