Mitten in Unterhaching:Der Sommer geht vor die Hunde

Von wegen Hitze und Hundstage - die Mitarbeiter eines Baumarkts wissen, was uns im August erwartet

Glosse von Iris Hilberth

Die heißeste Zeit im Jahr ist eigentlich zwischen dem 23. Juli und 23. August terminiert. Also jetzt. Für alle, die sich nicht mehr daran erinnern: Hochsommer nennt man das oder auch Hundstage. Das liegt nicht daran, dass Hunde besonders unter der Wärme leiden oder dass sich manche schweißgebadeten Herrchen hundeelend fühlen, wenn die 30-Grad-Marke überschritten wird. Namengebend ist das Sternbild Großer Hund. Schon die Römer sagte zu dieser Hitzeperiode dies caniculares, Tage des Hundssterns.

Nun hält sich das Wetter nicht immer an römische Traditionen, in diesen Breiten schon gar nicht. Unter zwanzig Grad und ständige Schauer, Starkregen und Gewitter verhageln einem die Badesaison. Statt eines Hotdog vom Grill muss man mit nassem Hund rechnen, falls der sich noch vor die Tür traut. Nun könnte man sich damit beruhigen, dass die heutige Festlegung der Hundstage aus dem 14. Jahrhundert stammt und der Aufgang des Sterns Sirius aus dem Sternbild "Großer Hund" mittlerweile durch die Präzession der Erdachse vier Wochen später zu beobachten ist. Die fehlenden Sommertemperaturen macht das aber nicht wett.

Wer täglich auf die Vorhersagen der Meteorologen blickt und auf Besserung hofft, muss jetzt tapfer sein. Die eigentlichen Wetterexperten sitzen offenbar beim Hagebaumarkt in Unterhaching, der auch eine große Gartenabteilung hat und insofern Tipps für eine erfolgreiche Ernte oder einen blühenden Balkon bereithält. Die Mitarbeiter dort haben keine guten Nachrichten für Sonnenhungrige und Besitzer von Gemüse- oder Blumenbeeten. Der eindringliche Hinweis hängt an der Kasse. Und es ist nicht die übliche Unwetterwarnung, die uns täglich per App erreicht und befürchten lässt, dass der Garten wieder absäuft, die Petersilie vergammelt und die Gurken verfaulen. Nein, dort steht: "Schützen Sie ihre Pflanzen vor der Kälte." Material dafür habe man übrigens auch bereit gelegt. Das kann ja heiter werden!

Was steht uns in diesem Sommer noch bevor: Kälte-Schock, neue Eisheilige, die nächste Eiszeit? Eines ist wohl klar: Der August wird in die Geschichte eingehen als die Zeit des kalten Hundes.

© SZ vom 04.08.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB