Mitten in Ismaning:Generalprobe für den Christbaum

Wenn die Männer vom Bauhof beim Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung ins Schwitzen kommen, dann kann es noch nicht kurz vor dem Fest sein

Glosse von Sabine Wejsada

Weihnachten ist zwar erst in knapp zwei Monaten, doch mit den Vorbereitungen lässt sich offenbar nicht früh genug anfangen. Schon Ende August kommen in den Supermärkten Spekulatius und Lebkuchen in die Auslage, vor ein paar Wochen haben sich diverse Adventskalender dazugesellt, gefüllt mit Schokolade, Kosmetika oder Teekreationen. Kann nicht mehr lang dauern, dann schauen auch die Nikoläuse und Engerl aus Nougat ums Eck.

In Ismaning ist man da noch einen Schritt weiter, obwohl sich der goldene Oktober gerade von seiner schönsten Seite zeigt. Dort hat der Bauhof bereits damit begonnen, die Weihnachtsbeleuchtung aus dem Lager zu holen und anzubringen. Als Erstes ist der stattliche Baum vor der Seniorenwohnanlage in der Nähe des Bahnhofs an der Reihe. Bei strahlendem Sonnenschein und 20 Grad im Schatten sind zwei Mitarbeiter auf einer ausfahrbaren Hebebühne im himmlischer Höhe seit zwei Tagen damit beschäftigt, die hohe Tanne mit Lichterketten zu schmücken, während im Beet direkt nebenan die letzten Rosen blühen. Zusammengenommen sind diese mit LEDs bestückten Girlanden mehr als einen Kilometer lang und bestehen aus sechs Stromkreisen. Da ist Fingerspitzengefühl gefragt, ein Kuddelmuddel darf es nicht geben, schließlich gilt der Christbaum als schönster im ganzen Ort.

Angesichts der fast spätsommerlichen Temperaturen geraten die Männer vom Bauhof etwas ins Schwitzen und auch die meist sonnenbebrillten und luftig gekleideten Passanten können es an diesem strahlenden Vormittag kaum glauben, was sie da sehen. Ist denn heute schon Weihnachten? Diese Frage steht vielen von ihnen ins Gesicht geschrieben. Vor allem ein kleines Mädchen, das mit dem Opa vorbeikommt, ist vom vorweihnachtlichem Spektakel sichtlich fasziniert und will gar nicht weiter. Wer weiß, vielleicht ist ja auch noch ein Blick auf das Christkindl zu erhaschen. Doch das lässt sich natürlich nicht sehen. Noch nicht. Ob all die Lichtlein auf den Tannenspitzen richtig sitzen und einwandfrei funktionieren, das muss aber vor seiner Ankunft überprüft werden. Und zwar ein einziges Mal im Morgengrauen des nächsten Tages, ehe der Bauhof dann bis zum ersten Advent wieder den Stecker zieht.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB