bedeckt München 29°

Mitten in Grünwald:Corona-Party im kleinen Kreis

Abstand halten, lautet nach wie vor das Gebot. Außer man trifft jemanden, der immun ist

Dürfen wir das jetzt eigentlich? Angesichts der vielen Kontaktverbote und aktuellen Lockerungen haben wir gerade den Überblick verloren, ob es erlaubt ist, dass wir, eine 61-Jährige und eine 79-Jährige, uns heute in diesem Grünwalder Garten treffen, und wie weit wir genau auseinander sitzen sollten. Wichtig ist, es gibt Kuchen und Ingwerwasser - letzteres soll ja gut fürs Immunsystem sein, haben wir jedenfalls irgendwo gelesen - und das Ganze ist ein wunderbares Wiedersehen.

Wir beide kennen uns nämlich aus einem Münchner Tanzlokal, in dem das Pflegen von körperlicher Nähe genau das ist, worauf es ankommt. Denn es handelt sich bei dieser Einrichtung um eine, in der Paartanz im Vordergrund steht - Walzer, Tango, Discofox oder Salsa. Eine Berührung der Hände und Schultern ist auf jeden Fall notwendig, mitunter kommen gar Oberkörper zusammen. Natürlich, auch Viren schwirren dabei umher, sind etwa die Herren größer als die Damen, besteht die Gefahr, von oben berieselt zu werden. Daher war die Einrichtung auch seit Mitte März geschlossen.

Anfang März aber hatte die 79-Jährige noch eine Reise nach Bad Füssing gebucht, auch dort gibt es Tanzlokale. Fünf Tage lang hatte sie ein und denselben Tanzpartner, sie erinnert sich, dass beide schon ziemlich husteten zwischen den Tänzen. Nach der Rückkehr fühlte sich die Grünwalderin matt und appetitlos, auch ein wenig heiß. Dann kam die Whatsapp des Tanzpartners: Er war Corona-positiv.

Es folgten ein Anruf der Grünwalderin beim Arzt, der sagte, sie solle auf keinen Fall kommen, sondern beim Gesundheitsamt anrufen. Dort kam sie aber nie durch, so blieb sie einfach auf ihrem Sofa liegen und wurde irgendwann auch so wieder gesund. Hatte sie es nun oder nicht? Das wollte sie genau wissen. Diesmal durfte sie zum Arzt, er machte einen Langzeit-Antikörpertest, der nicht die akute Krankheit testet, sondern ob man sie schon einmal hatte. Der Test war positiv. "Ich bin immun!", kam die frohe Botschaft an die Tanzfreundin mitsamt der Einladung zur Mini-Corona-Party. Und zum Abschied gab's eine dicke, fette, lange Umarmung.

© SZ vom 28.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite