bedeckt München 11°

Migranten in München (8): Amir Roughani:Typisch deutsch!

Mit elf Jahren kam Amir Roughani aus Iran nach Deutschland - alleine und mit 100 Mark in der Tasche. Heute besitzt er eine Firma, die Millionenumsätze macht. Was hält so jemand von Sarrazins Thesen? Gar nicht mal so wenig.

Tobias Dorfer

Vielleicht wäre alles ganz anders gelaufen, wenn dieser eine Satz nicht gewesen wäre. "Mach was draus", bekam der elfjährige Amir Roughani im Jahr 1987 zu hören. Seine Eltern hatten den Jungen alleine in ein Flugzeug nach Deutschland gesetzt, weil in ihrem Heimatland Iran der erste Golfkrieg tobte. Ohne Deutschkenntnisse und mit lediglich umgerechnet 100 Euro in der Tasche kam er am Berliner Flughafen an. Einziger Ansprechpartner war sein Bruder, der bereits dort lebte. Heute besitzt Roughani eine Firma, die Millionenumsätze macht.

Offenbar eine runde Sache: Amir Roughani in seinem Firmensitz im Münchner Norden, direkt am Mittleren Ring.

(Foto: oh)

Vispiron ist ein Technologieunternehmen, das unter anderem Entwicklungsarbeit für Autokonzerne übernimmt, Steuergeräte entwickelt und ein elektronisches Fahrtenbuch vertreibt. Zu den Kunden zählen Hersteller wie BMW, Audi, Porsche und Toyota - aber auch EADS, Schaeffler und die Allianz. 35 Millionen Euro Umsatz hat Vispiron im vergangenen Jahr erzielt, 142 Menschen arbeiten für das Unternehmen - und die Geschäfte laufen so gut, dass die Firma auch in den Jahren der Wirtschaftskrise Personal nicht ab-, sondern aufbaute.

Roughani ist Gründer und Vorstandsvorsitzender von Vispiron. Inzwischen ist er 35 Jahre alt - ein groß gewachsener Mann mit dunklen, kurzen Haaren, einem wachen Blick und einem gewinnenden Lächeln, der in einem Besprechungsraum in der Firmenzentrale direkt am Mittleren Ring sitzt. Vor einigen Monaten hat ihm die Stadt den Phönix-Preis verliehen - eine Auszeichnung für Unternehmer mit Migrationshintergrund. Und für die Kampagne "Vielfalt als Chance" der Bundesregierung trat Roughani in einem Video auf. Das Credo: Wenn ich es schaffe, schafft ihr es auch. Aber ist das tatsächlich so?

Es ist erst wenige Monate her, da veröffentlichte Thilo Sarrazin sein Buch "Deutschland schafft sich ab". Muslime in Deutschland seien schlechter integriert sowie überdurchschnittlich häufig gewaltbereit und Empfänger von Transferleistungen, heißt es da. Auch Amir Roughani liegt dem Staat zunächst auf der Tasche. Er wohnt im Kinderheim, kann kein Wort Deutsch - und die Schule macht es ihm auch nicht einfach, daran etwas zu ändern: "Ich kam in eine Ausländerklasse", sagt Roughani, "aber das ging nicht gut bei mir, denn da habe ich nur Türkisch gelernt".

Doch er beißt sich durch. Wechselt in eine Klasse mit weniger Ausländern, lernt Deutsch, freundet sich mit einem Deutschen an, geht Rollerbladen, Fußballspielen und findet schließlich Gefallen an einer urdeutschen Sportart: Kegeln. Wenig später spielt Roughani beim damaligen Rekordmeister Rot-Weiß-Berlin in der Bundesliga.

Zur SZ-Startseite