Messe München:Bauen für die Bauma

Lesezeit: 2 min

Während der Bauma 2022 parkten die Messebesucher nicht nur auf einem Behelfsparkplatz in Feldkirchen, sondern auch auf Feldern und in Wohngebieten. Das soll nächstes Mal anders sein. (Foto: Claus Schunk)

Staus und Chaos prägen immer wieder die Verkehrssituation rund um die Weltleitmesse der Baumaschinenbranche. Nun soll ein neuer Parkplatz die Verkehrsprobleme bei Großveranstaltungen auf dem Messegelände in Riem lindern.

Von Anna-Maria Salmen, Feldkirchen

Rund um das Messegelände in München-Riem herrscht während Großveranstaltungen häufig Verkehrschaos. Insbesondere zur Bauma, der Weltleitmesse der Baumaschinenbranche, stauten sich in den vergangenen Jahren die Fahrzeuge auf den Straßen. Leidtragende sind vor allem die Anwohner in Feldkirchen. Wenn die Bauma im kommenden Jahr wieder beginnt, soll das anders sein: Eine neue Multifunktionsfläche mit Parkplätzen für 300 Busse oder 900 Autos soll Entlastung bringen.

Das insgesamt 5,4 Hektar große Grundstück südlich der A 94 an der Autobahnausfahrt Feldkirchen-West soll über eine Brücke über die Ottendichler Straße mit dem Messe-Freigelände Nord verbunden werden. Wie die Messe München mitteilt, soll das Bauprojekt an diesem Donnerstag, 23. Mai, entscheidend vorangetrieben werden: Zwei Spezialkräne heben dann die Einzelteile für die rund 280 Tonnen schwere Konstruktion ein. Aufgrund der Arbeiten wird die Ottendichler Straße im betroffenen Abschnitt für drei Tage gesperrt.

Nach Angaben der Messe München wird die neue Brücke 56 Meter lang und 15 Meter breit. Ihre zwei Spuren können je nach Bedarf als Zufahrtsstraße für Autos oder als Überweg für Fußgänger genutzt werden. In Betrieb gehen sollen Brücke und Multifunktionsfläche zur Bauma 2025.

Dass auf dem Areal rund 70 Busparkplätze dann mehr als bisher zur Verfügung stehen, soll laut Messe München eine Entlastung für die Anwohner und für die Umlandgemeinden bringen. Zudem werde die Münchner Straße an der Kreuzung zur Ottendichler Straße verbreitert und erhalte eine zusätzliche Rechtsabbiegespur. So soll der Verkehr besser fließen.

In Feldkirchen ärgerten sich Anwohner in der Vergangenheit nicht nur über Staus. Viele Messebesucher wichen auf der Suche nach einem Parkplatz auch auf Felder, Wohngebiete, Grünstreifen und Spazierwege aus. Während der jüngsten Bauma im Oktober 2022 war am Ortsrand, der nur ein paar Hundert Meter vom Messegelände entfernt liegt, nahezu jede freie Fläche zugeparkt. Dass die Gemeinde an einigen Stellen Absperrungen mit Bändern und Hinweisschildern errichtet hatte, wurde vielfach ignoriert.

Feldkirchens Bürgermeister Andreas Janson (Unabhängige Wählervereinigung) zeigte sich damals schockiert über diese Dreistigkeit. Von der neuen Parkfläche erhofft er sich nun Besserung: "Ich freue mich sehr über das Projekt, denn für Feldkirchen und die Region bedeutet die neue Multifunktionsfläche eine große Verkehrsentlastung zur Bauma-Zeit."

Das Projekt soll laut Messe München auch einen ökologischen Wert haben. Ein Grünstreifen auf der Mitte der Brücke soll für Insekten einen Biotopverbund schaffen. Auf der Multifunktionsfläche sind zudem Baumpflanzungen, Laichgewässer und Habitate für Amphibien sowie eine biodiverse Magerrasenfläche geplant. Insgesamt kostet das Projekt nach Angaben der Messe München mehrere Millionen Euro. Die Messechefs Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel bezeichnen es als "eine der wichtigsten Investitionen in die Zukunft unseres Messegeschäfts".

Zusätzlich zu der Brücke über die Ottendichler Straße sind noch zwei weitere kombinierte Fahrrad- und Fußgängerbrücken im Bereich der Messe geplant. Von 2027 an soll eine davon im Norden der Multifunktionsfläche über die A 94 führen. Langfristig soll eine weitere im Süden über die Münchner Straße entstehen.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastronomie
:Wo 105 Jahre genascht wurde, wird künftig geschwitzt

Nach fünf Generationen schließt das Café Richter in Planegg Ende Mai, weil es immer weniger Konditoren gibt und die große Zeit von Prinzregententorte und Käsesahne vorbei ist. Die bittere Pointe: An Stelle des Süßigkeitentempels zieht ein Fitnessstudio ein.

Von Annette Jäger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: