Meine Woche:Zusammen statt allein

Lesezeit: 2 min

Meine Woche: Kristine Löw.

Kristine Löw.

(Foto: oh)

Kristine Löw organisiert in Neubiberg Abwechslung für Einsame

Von Angela Boschert, Neubiberg

Nur noch eine kurze, jahreszeitlich passende Geschichte will Kristine Löw ( finden, dann ist sie gerüstet für das nächste Treffen der "Sonntagsgruppe" im Seniorenzentrum Neubiberg. Sie war gleich dabei, als es im September nach der langen Corona-Pause wieder losging. Und ist begeistert über das neue Motto "Zusammen ist man weniger allein". Das sage im Grunde alles: Gemeinsam etwas zu unternehmen holt die Älteren aus ihrer oft als belastend empfundenen Einsamkeit heraus, gerade wenn sonntags das Leben ruht. "Im Sommer ist es für ältere Menschen einfacher, sie können im eigenen Garten werkeln oder sich - etwa im Umweltgarten - unter Leute mischen, aber jetzt in der dunklen Jahreszeit werden vor allem die Sonntage quälend lang", so Löw.

Ein Mittel dagegen ist die "Sonntagsgruppe". Vorerst sind die Treffen bis März geplant, meistens am ersten Sonntag im Monat um 14.30 Uhr, also wieder am 7. November. Löw bringt Kuchen mit und will mit den Teilnehmern plaudern. Sollte das Gespräch stocken, wird sie von Elke Heidenreich das Geschichtchen "Marotten" oder die "Lifta (Treppenlift)-Story" vorlesen. Es könne aber auch sein, dass die 70- bis über 90-Jährigen lebhaft diskutierten, insbesondere über die Zukunft des Seniorenzentrums, das für viele Stammgäste "eine Bank sei", so Löw. Es gebe ein Ehepaar, "beide weit über 80", das immer mit dem Taxi komme. "Er trägt gerne Gedichte vor, das ist wunderschön", erzählt Löw und berichtet, sie habe beim Treffen im Oktober durchs Fenster gesehen, wie er einen Strauß mit hohen Schilfpflanzen aus dem Taxi lanciert habe. "Den hat er mir überreicht und gesagt, die Blumen seien aus seinem Garten. Das war so nett!"

Es sind solche Gesten oder einfach nur ein Lächeln, an denen die langjährige Seniorenzentrumsbeirätin merkt, wie wichtig diese Treffen sind. Sie spüre, dass ein Zusammengehörigkeitsgefühl durch die auflebenden Sozialkontakte entsteht. Damit die Gruppenmitglieder fröhlich gestimmt und seelisch gestärkt wieder nach Hause zurückkehren, investiert sie nach eigenen Worten nur wenig Zeit. So geht sie einmal im Monat mit Senioren ins Kino. Beim Kaffeeplausch "Gemeinsam, nicht einsam" am kommenden Donnerstag um 14 Uhr wird Gabi Mutz bayerische Geschichten vortragen, natürlich in Mundart. Weitere Gelegenheiten, nicht allein bleiben zu müssen: das "Talwandern" mit Ernst Häupler oder der Kartenspielnachmittag. Auskunft und Anmeldung unter 089/60 01 28 56.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB