bedeckt München

Meine Woche:Weihnachtsengel in Aktion

Veronika Meßner, Mitarbeiterin Awo Nachbarschaftshilfe Ottobrunn, HOhenbrunn, Neubiberg

Veronika Meßner

(Foto: oh)

Veronika Meßner packt Geschenke für Bedürftige

Von Daniela Bode, Ottobrunn

Veronika Meßner von der Nachbarschaftshilfe der Arbeiterwohlfahrt in Ottobrunn freut sich immer auf diese Wochen im Jahr. "Es ist einfach schön, Menschen mit weihnachtlichen Päckchen eine Freude zu bereiten", sagt sie. Meßner arbeitet im Büro der Nachbarschaftshilfe und ist eine der Organisatorinnen der Aktion "Weihnachten in der Schachtel", das diese gerade zum 17. Mal organisiert.

Dabei erhalten vor allem bedürftige Senioren und Familien liebevoll verpackte Weihnachtspakete, die über Spenden ermöglicht wurden. "Sie freuen sich über den Inhalt, aber auch darüber, dass vor Weihnachten jemand als Weihnachtsengel vorbeikommt", sagt die 40-Jährige. Etwa 180 Pakete werden Ehrenamtliche dieses Jahr nicht nur im Einsatzgebiet der Nachbarschaftshilfe in Ottobrunn, Hohenbrunn und Neubiberg verteilen, sondern es werden damit auch Bedürftige im Südosten des Landkreises über die Fachstelle zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und das Frauenobdach Karla 51 in München unterstützt werden.

Meßner hat außer ihrem normalen Büroalltag diese Woche allerhand zu tun. Oft klingeln Leute, die Lebensmittelspenden für die Pakete vorbeibringen. Manche rufen auch an, um zu fragen, welche Waren sie für die Schachteln spenden können. Sachspenden werden noch bis 4. Dezember bei der Nachbarschaftshilfe und den Klawotte-Gebrauchtwarenläden in Ottobrunn zu den Öffnungszeiten angenommen. Manche brächten Tüten mit mehreren Packungen Kaffee oder Kerzen, anderen lieferten fertig zusammengestellte Pakete ab. "Viele interessieren sich, ob Hilfe benötigt wird, es sind dann immer nette kurze Gespräche", sagt Meßner. Für sie und die anderen im Team heißt es dann, die Waren auf das Mindesthaltbarkeitsdatum bis eine Woche nach Weihnachten durchzusehen, gegebenenfalls auszusortieren und Dinge dazuzukaufen, wenn welche fehlen.

"Die meisten der Bedürftigen kennen wir schon länger, da wissen wir genau, worüber sie sich besonders freuen", sagt Meßner. "Viele wünschen sich Kaffee, Tee, Honig oder Marmelade." Oft sind es auch Dinge, die der eine oder andere sich nicht leisten kann. Passend zur Weihnachtszeit kämen in die Päckchen auch Leckereien wie Lebkuchen oder Stollen. Die Kinder bekommen beispielsweise einen Schokonikolaus und ein individuelles kleines Geschenk wie eine CD oder ein Buch. "Wenn Leute, die etwas spenden wollen, momentan nicht selbst einkaufen gehen wollen, freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung", sagt Meßner.

Bis Ende der Woche werden die Waren vorsortiert sein. Am Wochenende darauf werden Meßner und die anderen Helfer die Schachteln befüllen und sie in weihnachtlich bedrucktes Geschenkpapier verpacken. Dann werden auch schon die ersten Pakete ausgefahren.

Wer spenden möchte, kann sich unter www.awo-nbb.de/weihnachten informieren.

© SZ vom 30.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema