Luftfilter:Vergiftete Diskussion

Das Landratsamt und Landrat Christoph Göbel hätten gut daran getan, eine neutrale Person mit der Luftfilter-Studie zu beauftragen. Doch schwerer wiegt, dass die Staatsregierung die Kommunen ein weiteres Mal allein gelassen hat

Kommentar Von Martin Mühlfenzl

Das Klima ist vergiftet. Viele Kommunalpolitiker bekommen dies in Sitzungen zu spüren, wenn Eltern ihrem Ärger lautstark darüber Luft machen, dass in den Klassenzimmern ihrer Kinder noch keine Luftreinigungsgeräte stehen. Nicht selten wird den politisch Handelnden Versagen, Untätigkeit, Gefährdung des Kindeswohls vorgeworfen - diese Anschuldigungen aber treffen die Falschen. Denn das Komplettversagen beim Infektionsschutz in den Klassenzimmern haben andere, höher angesiedelte Stellen zu verantworten.

Dass die Diskussion derart vergiftet geführt wird, ist auch dem Landkreis anzukreiden, der mit der Beauftragung des Physikprofessors Christian Kähler von der Bundeswehr-Uni Neubiberg für ein Gutachten zu mobilen Luftreinigungsgeräten in kreiseigenen Schulen einen Fehler begangen hat. Kähler ist in der Frage, ob diese Geräte einen Beitrag zum Infektionsschutz leisten können, befangen: Der Verfechter dieser Technik hat seit Beginn der Pandemie zahlreiche Arbeiten zu dem Thema erstellt, die nach SZ-Recherchen von Luftfilterherstellern finanziert wurden. Er selbst sagt dazu, die Filter seien für ihn "sozusagen das Hauptgeschäft". Das Landratsamt und Landrat Christoph Göbel hätten daher gut daran getan, eine neutrale Person, die über jeden Zweifel erhaben ist, zu beauftragen.

Zur Beruhigung der aufgeheizten Diskussion hat das Vorgehen des Landkreises damit nicht beigetragen. Schwerer aber wiegt die Verantwortung der Staatsregierung, die - zum wiederholten Mal - die Kommunen allein gelassen hat. Die Ansage von Kultusminister Michael Piazolo, die Städte und Gemeinden sollten schnellstmöglich flächendeckend Luftreiniger anschaffen, hat bei den Eltern Erwartungen geweckt, die unmöglich zu erfüllen waren und sind. Darin liegt das eigentliche Komplettversagen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB