Campus für Luft- und Raumfahrt:Viel Luft, wenig Raum

Lesezeit: 4 min

Den Mond und den Weltraum im Blick haben sollen die Studenten des Luft- und Raumfahrtcampus bei Ottobrunn und Taufkirchen - doch bisher müssen sie noch überwiegend nach Garching ausweichen. (Foto: Claus Schunk)

Der Studiengang "Aerospace" boomt: Allein 442 Erstsemester zählt die TU in diesem Jahr. Doch vom "bayerischen Space Valley" bei Ottobrunn und Taufkirchen ist auch fünf Jahre nach dem Startschuss wenig zu sehen.

Von Lisa Marie Wimmer, Ottobrunn/Garching

Der Luft- und Raumfahrtcampus in Ottobrunn/Taufkirchen soll Europas größte Weltraumfakultät werden - so die Absicht der Staatsregierung. Und tatsächlich: Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Aerospace, der 2021 das erste Mal an der Technischen Universität München (TU) startete, wurde offenbar ins Schwarze getroffen. Der Studiengang boomt. Aus der ganzen Welt kommen Studentinnen und Studenten dafür nach München. Das Problem: Am besagten Luft- und Raumfahrtcampus in Ottobrunn und Taufkirchen ist noch gar kein Platz für sie.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBildung
:"Wir mussten erst einmal sortieren"

Rund 890 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine werden aktuell im Landkreis München unterrichtet. Und auch wenn es für manche bereits das dritte Schuljahr ist, sind die Herausforderungen für Lehrer wie Kinder nach wie vor groß.

Von Daniela Bode und Anna-Maria Salmen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: