Literatur:Wo die Welt verschwimmt

Literatur: Zum Feringasee kommen Menschen aus ganz verschiedenen Gründen - auch zum Lesen.

Zum Feringasee kommen Menschen aus ganz verschiedenen Gründen - auch zum Lesen.

(Foto: Robert Haas)

Julia Schulzes Erstlingsroman "Dieser eine Ort" ist eine poetisch-literarische Hommage an den Baggerweiher. Wer genauer hinsieht, erkennt darin den Feringasee in Unterföhring. Am 22. Juli kommt die Autorin zu einer Lesung nach Ismaning.

Von Irmengard Gnau, Ismaning

Es ist dieses Blau, das alles verschlucken kann, Sorgen verstummen lässt, den Alltag verschwinden. Der Blick über das Wasser, eine leichte Brise im Haar, Tropfen auf der Haut. Die Nähe zu Gewässern fasziniert die Menschen seit jeher. Künstlerinnen und Künstler haben ihr Denkmäler gesetzt in der Literatur und Malerei, in Gedichten und Kompositionen. Der Ozean ist für viele ein Sehnsuchtsort. Dass es nicht immer das weite Meer sein muss, das in uns dieses besondere Gefühl von Ruhe und Leichtigkeit auslöst, beweist Julia Schulze in ihrem Roman "Dieser eine Ort".

Der Erstlingsroman der Ismaningerin kreist um einen Baggersee und verknüpft die Leben der Menschen, die zu ihm kommen. Um an seinem Ufer zu sitzen, um durchzuatmen, um sich in seinem Wasser zu kühlen, um in die Tiefe abzutauchen; um Mut zu finden, um über die Wellen zu blicken, um die Welt hinter sich zu lassen mit ihrem Lärm und Stress; um ganz bei sich zu sein, endlich einmal. Jeder kommt aus einem anderen Grund, jeder findet etwas anderes, und doch sind ihre Leben durch diesen Ort miteinander verbunden, sei es von Ferne oder näher als gedacht, über die Jahrzehnte oder ganz unverhofft im Hier und Jetzt.

Wer genau hinsieht, erkennt in Schulzes Darstellung den Feringasee nördlich von München wieder. Er ist der stumme Protagonist des Romans. Sommers wie winters ist er da, vertraut und verlässlich für die, die ihn suchen und immer wieder ansteuern. In ihm findet Ella Frieden und Xaver seine letzte Ruhe; an seinem Ufer wartet Paula auf die Erfüllung ihrer jahrelang gehegten Hoffnung, Marty, der verstummte Poet, auf Inspiration, Emre auf die Frau seines Lebens und Tamy auf das Leben selbst.

Literatur: Die Ismaningerin Julia Schulze hat mit "Dieser eine Ort" ihren Debütroman veröffentlicht. Die romanhafte Geschichtensammlung dreht sich um den Feringasee bei Unterföhring im Landkreis München.

Die Ismaningerin Julia Schulze hat mit "Dieser eine Ort" ihren Debütroman veröffentlicht. Die romanhafte Geschichtensammlung dreht sich um den Feringasee bei Unterföhring im Landkreis München.

(Foto: Evelyn van Kempen)

Auch Autorin Julia Schulze zieht es seit jeher ans Wasser. "Ich war schon immer gern am Meer, weil es diese Weite hat und auch den Kopf weit macht", sagt sie. "Der See ist mein Meer im Alltag." Der Feringasee war es auch, der der Aachenerin vor gut 15 Jahren das Ankommen in Bayern erleichterte. Als sie damals mit ihrem Partner auf Wohnungssuche rund um München war, entdeckten sie nach einer Besichtigung in Ismaning den See. Spontan machten sie dort Rast. Es war ein Sommertag, das Wasser glitzerte, die Stimmung nahm sie gefangen. "Es hatte schon fast etwas Karibisches", erinnert sich Schulze.

Das Paar entschied sich für die Wohnung. Seither sitzt Schulze am Wasser, so oft es geht, genießt die Stimmung und beobachtet die Menschen um sich herum. Auch geschrieben hat sie viel am Ufer des Sees, "das ist besser zum Schreiben als am Schreibtisch", sagt sie mit einem Lächeln. Die Inspiration, die das besondere Flair des Gewässers mit dem leisen Plätschern der Wellen bringt, lässt die Autorin auch einer ihrer Figuren zukommen, Marty, dem Schriftsteller.

Eigentlich, erzählt Schulze, sollte ihr Erstling ja ein Familienroman werden. Die Grundzüge standen schon, doch dann drängten sich die Geschichten der Menschen rund um den See irgendwie dazwischen. Zu ihren Figuren lässt Schulze sich häufig von Namen inspirieren, die ihr im Alltag begegnen - der Hund einer Kollegin, die Tochter eines Bekannten. Namen, die etwas in ihr zum Klingen bringen, notiert sie und spinnt sie weiter, bis manchmal Charaktere daraus entstehen. Über zwei Jahre hinweg sind diese Figuren - von jung bis alt - gewachsen. Am See hat Schulze sie schließlich versammelt, verbunden durch ihre Lebensgeschichten. Jede Einzelne liest sich wie ein Puzzlestück; in Summe ergeben sie ein Panoptikum dieses besonderen Ortes und des Lebens als solchem.

"Dieser eine Ort" wurde 2021 veröffentlicht, in dem kleinen Münchner Verlag Buch und Media. An diesem Samstag, 22. Juli, wird Autorin Julia Schulze einige Kostproben aus ihrem Geschichten-Roman in der Buchhandlung "Isarbuch" in Ismaning vortragen; auch Gelegenheit zum Austausch wird sein.

Die Lesung von Julia Schulze zu "Dieser eine Ort" am Samstag, 22. Juli, in der Buchhandlung "Isarbuch", Korbinianstraße 12, in Ismaning beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro pro Person (*In einer früheren Version hieß es, der Eintritt zur Lesung sei kostenlos. Richtig ist: Der Zugang kostet fünf Euro pro Person.).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWissenschaft und Forschung
:Wo auch ein Elefant angeliefert werden kann

Pferdeklinik, Versuchsgut und Institut für Mikrobiologie sind schon in Oberschleißheim, bis 2029 soll die Tierärztliche Fakultät der LMU ganz aus München an den Stadtrand umgezogen sein - auf einen europaweit einzigartigen Campus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: