Sportveranstaltung:Das Feuer der Special Olympics soll in München leuchten

Lesezeit: 2 min

Für die Special Olympics wird wie für die Olympischen Spiele das Feuer durch Fackelträger zum Austragungsort gebracht. Das Foto entstand 2009 in Berlin, wo 2023 auch die Weltspiele ausgetragen werden. (Foto: Reuters)

Der Landkreis bewirbt sich als Gastgeber für eines der 170 Nationalteams bei den Weltspielen für geistig und mehrfach behinderte Sportler.

Von Patrik Stäbler, Landkreis

Gut 50 Jahre nach den Sommerspielen in München könnte erneut olympisches Feuer im Landkreis München Station machen - und zwar auf dem Weg zu den Weltspielen der Special Olympics, der größten inklusiven Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Sie findet im Juni 2023 in Berlin statt, aber nicht nur dort werden die circa 7000 Athletinnen und Athleten empfangen. Vielmehr sollen die einzelnen Teams aus 170 Nationen vor ihrer Reise in die Hauptstadt jeweils eine deutsche Kommune besuchen und dort vier Tage lang Land und Leute kennenlernen. Eine solche "Host Town" will auch der Landkreis München werden, weshalb im Landratsamt aktuell eine Bewerbung vorbereitet und die Bereitschaft der Städte und Gemeinden abgeklopft wird.

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

"Die Initiative bietet eine große Chance, das Thema Inklusion über ein solch tolles Sportevent ins Bewusstsein vieler Bürgerinnen und Bürger zu rücken", teilt eine Sprecherin des Landratsamts mit. "Der Besuch der internationalen Delegationen bietet die Gelegenheit, bei Sport und Spiel ganz unkompliziert miteinander in Kontakt zu kommen. Der Empfang der Delegationen soll alle vor Ort motivieren, Barrieren abzubauen."

Der Sozialausschuss des Kreistags hat beschlossen, dass der Landkreis den Bewerbungsprozess koordiniert. In einem ersten Schritt soll dabei ein offizielles Bewerbungsschreiben verfasst werden, in dem unter anderem dargelegt wird, welche Kommunen sich mit welchen Angeboten und Sportstätten beteiligen. Noch bis 12. August können Gemeinde und Städte ihre Teilnahme im Landratsamt melden. Je nachdem, wie groß die Resonanz ausfällt, "könnte es durchaus sein, dass wir im Landkreis entweder mehrere kleinere Delegationen begrüßen können oder mehrere Kommunen im Verbund eine Delegation betreuen", so die Sprecherin.

Ihre Beteiligung bereits zugesagt hat die Gemeinde Taufkirchen, deren Behindertenbeirat sich hierfür stark gemacht hat. "Die Kosten übernimmt komplett der Landkreis", sagte Hauptamtsleiterin Martina Kraft im Gemeinderat. "Die Gemeinde wäre dafür zuständig, ein Programm für die Teilnehmer zu entwickeln." Dieses könne etwa einen Empfang beinhalten, und auch der örtliche Sportverein ließe sich ins Boot holen, so Kraft. Zudem habe der Behindertenbeirat seine Unterstützung zugesagt.

Insgesamt sollen deutschlandweit 170 Host Towns gefunden werden, denen die bis zu 400-köpfigen Nationenteams von 11. bis 14. Juni 2023 einen Besuch abstatten. Das Programm für die Delegationen soll dabei laut dem Veranstalter nach den "Vorstellungen und lokalen Gegebenheiten" der jeweiligen Kommune gestaltet werden.

Der Landkreis München wolle den internationalen Gästen "ein paar unvergessliche Tage bieten", heißt es dazu aus dem Landratsamt. "Wir denken an einen Heimatabend mit Musik und landestypischen Gerichten und vielfältigen kulturellen Angeboten. Wir sind schon sehr gespannt, welche Ideen die teilnehmenden Kommunen entwickeln werden." Wichtig sei aber, so die Sprecherin, "dass ausreichend Zeit für die persönlichen Begegnungen zum Erfahrungsaustausch bleibt".

Seine offizielle Bewerbung muss der Landkreis bis 31. Oktober einreichen. Sollten er oder einzelne Kommunen dann den Zuschlag als Host Town erhalten, würde dort auch das Feuer der Special Olympics Station machen, das auf vier verschiedenen Routen durch Deutschland nach Berlin ziehen wird. "Die genauen Routen werden erst festgelegt, nachdem die Host Towns feststehen", sagt die Sprecherin des Landratsamts. "Wir hoffen aber sehr und sind optimistisch, dass wir bei einer erfolgreichen Bewerbung auch im Landkreis München das Leuchten erleben dürfen."

© SZ vom 09.08.2021 - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusMünchner Bier
:Hoffen auf den großen Durst

Die Münchner Brauereien sind mit einem blauen Auge durch die Pandemie gekommen. Bei der Suche nach neuen Absatzmöglichkeiten setzen sie auf die Trends zur Nostalgie und zur Regionalität.

Von Franz Kotteder

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: