Missbrauch in der Kirche:"Ich war als Kind überhaupt nicht darauf gefasst, dass ein geweihter Mensch übergriffig wird"

Lesezeit: 4 min

Missbrauch in der Kirche: Der Missbrauch, den Josef Schmidt in der Kirche erlebt hat, liegt wie ein Schatten über seinem Leben.

Der Missbrauch, den Josef Schmidt in der Kirche erlebt hat, liegt wie ein Schatten über seinem Leben.

(Foto: Luca Bruno/dpa)

Josef Schmidt wurde in den Siebzigerjahren von einem Kaplan missbraucht und litt fast sein ganzes Leben an den Folgen. Trotzdem bleibt er der katholischen Kirche als Mitarbeiter treu - und hofft, dass sich an den Strukturen etwas ändert.

Von Angela Boschert

Es geschah in den Siebzigerjahren, als die Diskussion um das sexuelle Selbstbestimmungsrecht in vollem Gange war. Und es kam vor einigen Jahren wieder hoch, als die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche erstmals stärker thematisiert wurden, als man begann nachzuforschen, was geweihte Priester offenbar jahrzehntelang jungen Menschen - ihren Schutzbefohlenen - angetan haben. Auch der heute 58-Jährige wurde vor Jahrzehnten missbraucht, trotzdem ist er heute im Landkreis München im Dienst der Kirche. Wir nennen ihn Josef Schmidt, weil er anonym bleiben möchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Exhausted woman hard working at office; Uma Naidoo
Gesundheit
»Frittierte Kost verändert die Nervenbahnen«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB