Wasserversorgung:Sparen reicht nicht

Die niedrigen Grundwasserpegel sind eine Folge des Klimawandels und der Versiegelung. Hier muss man ansetzen, damit das Problem nicht eskaliert.

Kommentar von Martin Mühlfenzl

Die Energiekrise hat die Deutschen das Sparen gelehrt. Egal ob Öl, Gas, Strom oder Wasser - im allgemeinen Bewusstsein hat sich festgesetzt, dass der Verzicht im Licht dramatisch steigender Preise alternativlos ist. Das wichtigste Gut, die Grundlage allen Lebens - das Wasser - aber wird diese neue Erkenntnis auf Dauer nicht retten. Denn es ist einer größeren Gefahr ausgesetzt als einem vorübergehenden wirtschaftlichen Abschwung und einer anhaltenden Preissteigerung. Der Klimawandel gefährdet die so wichtige Ressource auch im so grünen Großraum München.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: