Nahverkehr:Rufbusse starten Probebetrieb

Nahverkehr: Nachtschwärmer können künftig ihre Fahrt mit den Münchner Nachtlininen bis ins Hachinger Tal verlängern. Für das Flex-Angebot werden Kleinbusse verwendet.

Nachtschwärmer können künftig ihre Fahrt mit den Münchner Nachtlininen bis ins Hachinger Tal verlängern. Für das Flex-Angebot werden Kleinbusse verwendet.

(Foto: Florian Peljak)

Das Hachinger Tal wird an die Münchner Nachtlinien angebunden, der Süden Brunnthals tagsüber an die S-Bahn.

Von Angela Boschert, Landkreis München

Am 17. Oktober startet der Probelauf für das erste On-Demand-Bus-Projekt im Landkreis München. Mit dem neuen Rufbus-Service namens Flex sollen Fahrgäste aus Ober- und Unterhaching sowie Taufkirchen zwischen 22 und 6 Uhr die Münchner Nachtlinien erreichen und Passagiere aus Aying, Sauerlach und dem südlichen Teil der Gemeinde Brunnthal tagsüber von 5 bis 22 Uhr nahegelegene S-Bahn-Stationen. Wer fahren möchte, muss sich zuvor online, per MVV-App oder unter der Telefonnummer 089/41 42 43 44 für eine Fahrt anmelden. Der Probebetrieb läuft zunächst bis Dezember 2024.

Innerhalb von 15 bis 30 Minuten werde im Pilotgebiet eine Fahrt in einem der sieben blauen Großraum-Pkw des Unternehmens Geldhauser - zwei davon behindertengerecht - bereitgestellt, verspricht der MVV. Ein Algorithmus berechnet die günstigste Fahrstrecke für Passagier und Bus, der zu einer vorhandenen Haltestelle oder einer der mehr als 100 zusätzlichen Ein- und Ausstiegspunkte fahre. Sie sind an dem Flex-Logo zu erkennen. Für die Nutzung von Flex gilt das in der jeweiligen Tarifzone gültige MVV-Ticket ohne Aufpreis, einschließlich Zeitkarten. Weitere Informationen gibt es unter https://www.mvv-muenchen.de/mobilitaetsangebote/flex/index.html.

Das Landratsamt schätzt die Kosten auf 1,4 bis 1,75 Millionen Euro pro Jahr. Über die Ausweitung des Flex-Angebots auf die Gemeinde Straßlach-Dingharting entscheiden die Kreisgremien laut der Behörde im Oktober.

In einer früheren Fassung hieß es, ein Computer berechne die günstigste Fahrstrecke, tatsächlich handelt es sich um einen Algorithmus.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema