Flex-Bus:"Früher mussten mich Kollegen extra abholen"

Lesezeit: 7 min

Tagsüber sind die Flex-Busse in ländlichen Gegenden unterwegs, die nicht von der S-Bahn erschlossen sind. (Foto: Claus Schunk/)

Vor allem Schichtdienstleistende, Nachtschwärmer und Schüler nutzen den On-Demand-Service gerne, den der MVV im Südosten von München testet. Nur mit der Flexibilität, die dem Angebot seinen Namen gibt, hapert es noch.

Von Tilmann Wensky und Hannah Wilholt, Oberhaching/Taufkirchen

Während am Samstag um 1 Uhr in der Nacht andere Menschen schlafen oder sich im Nachtleben vergnügen, beginnt für Murat Sulmah erst der Arbeitstag. Er sitzt gerade auf der hinteren Rückbank eines Flex-Busses, der ihn auf direktem Weg nach Taufkirchen fährt. Dort arbeitet er als Nachtschichtleiter in der Packstation eines Fruchtgroßhandels. Seine hellblaue Arbeitsjacke trägt er bereits. "Nachts arbeiten ist gut", sagt der 43-Jährige über seinen Tagesrhythmus, während der Kleinbus über die A 8 in den Münchner Süden rauscht. In dem Umschlaglager sind ihm 40 Mitarbeiter unterstellt, die Früchte und Beeren verpacken, bevor sie an deutsche Supermarktketten ausgeliefert werden. Der Weg von seiner Wohnung in Schwabing zur Arbeit im südlichen Landkreis München gestaltete sich lange kompliziert: "Früher mussten mich Kollegen extra abholen", erzählt er.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLandesgartenschau 2024
:Wie ein See entsteht

Eine riesige Kiesfläche liegt zwischen Kirchheim und Heimstetten. Bis zur Landesgartenschau wird hier ein See gebaut - die Arbeiten haben es in sich. Ein Besuch in der Grube.

Von Anna-Maria Salmen und Sebastian Gabriel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: